Imkerverein Lungau


Eigentlich ist die Honigbiene (Apis melifera carnica) ein Tier des Waldes. Die Biene suchte immer schon passende Hohlräume um darin zu "wohnen". Hohle Bäume waren bei der Auswahl dieser Wohnungen sehr beliebt. 
Der Imker - damals "Zeidler" war damit beschäftigt, in Bäume große Löcher zu hacken um so den Bienen zusätzlich Wohnraum zu schaffen.

Vor ca. 300 Jahren begann man diese Bäume bzw. Baumstümpfe nach Hause zu tragen. Die Hausbienenzucht war somit erfunden.

Vor ca. 150 Jahren setzte sich die Idee mit beweglichen Waben = "Rähmchen" durch. Auch die Honigschleuder wurde erfunden und somit wurde die Honigernte wesentlich erleichtert.

Die Imker waren und sind aber immer sehr erfinderisch. Dies ist auch der Hauptgrund für die vielen verschiedenen Stockgrößen und Systeme.


Aus der Geschichte

Schriftlich ist die Bienenzucht im Lungau erstmals von Kürsinger im Jahre 1853 erwähnt worden - dort heißt es, dass der Dr. Lainer in St. Michael als Pomologe und Bienenzüchter sehr bekannt war.
Weiters erwähnte er auch den Pfarrherrn von Unternberg - Herrn Josef Kößler als "Ökonomen der im Garten vor dem Pfarrhof Obstbäume edelster Art züchtete und mehrere Bienenstöcke besaß."
Der Pfarrer Kößler und der Stockerbauer in Neggerndorf sollten laut Kürsinger die ersten und eifrigsten Bienenzüchter gewesen sein.

1900  wird die "Apistikstation" in Sauerfeld unter der Führung von Schuldirektor Anton Guggenberger erwähnt.
1905  wurde Lungauer Honig in Wien mit der Silbermedailie ausgezeichnet.
1910  gründete Wanderlehrer Hans Müller den Tamsweger Verein. Da er im ganzen Bezirk sehr aktiv war, wird er als der erste Gauobmann geführt.
1920  gab es die ersten Etiketten

Weitere Gauobmänner

1925 - 1945 Kandolf Valentin, Tamsweg
1950 - 1962 Schwinger Franz, Tamsweg
1962 - 1976 Lassacher Jakob, Tamsweg
1976 - 1999  Luginger Johann, Tamsweg
seit 1999 Gruber Leonhard, Göriach

Imker werden im Lungau

Derzeit betreuen im Lungau 195 Imker ca. 2.000 Bienenvölker. Neue Imker sind herzlichst willkommen - der Verein unterstützt "Jungimker" sehr gerne.

Der Imkerverein stellt ein eigenes Volk zur Verfügung und hilft bei allen notwendigen Arbeiten. Das Einzugsgebiet unseres Imkervereines ist der ganze Lungau.  

Mitbringen müssen Sie vor allem Zeit (8-10 Std./Bienenvolk/Jahr), und ein wenig handwerkliches Geschick. Von Vorteil wäre auch ein "Gefühl" für den Umgang mit Tieren.

Da einem die Bienenvölker immer wieder vor neue Probleme stellen, sind Neugier, Lernwilligkeit und Lernfähigkeit ebenfalls Voraussetzung um Imker zu werden. Allergisch auf Bienenstiche sollten Sie natürlich nicht sein, denn gelegentliche Stiche sind selbst bei Schutzkleidung nicht zu vermeiden.

Wir führen auch immer wieder Schnupperkurse für Interessierte durch. Den nächsten Termin erfahren Sie beim Obmann. Jeden letzten Freitag im Monat treffen sich Imker beim Imkerstammtisch in Göriach beim Lacknerwirt um ca. 8 Uhr abends. Gäste sind jederzeit gerne gesehen.


Neugierig geworden?
Wollen Sie einmal "Bienenluft schnuppern ?

Dann einfach beim Obmann des Bienenvereins melden

Leonhard Gruber
biene.at@aon.at
Tel: 06483 / 221 


Außerdem suchen wir ...

Hermann möchte Imker werden ...

... Schüler und Jugendliche, die sich für die Imkerei interessieren.

  • Du interessierst Dich für Bienen ?

  • Kennst aber keinen Imker ?

  • Hast immer noch kein Hobby, das Dich so richtig fesselt ?

Wie wär´s mit der Imkerei ? 

Was, Du hast Angst vor dem Stachel ? Alles halb so schlimm, Du wirst sehen, dass unsere Bienen gar nicht so stechlustig sind, wie sie immer dargestellt werden.

Wir stellen Dir ein eigenes Volk zur Verfügung und helfen Dir bei allen notwendigen Arbeiten.

Na ? Neugierig geworden?

Dann meld Dich doch einfach mal bei mir:

Dein Leonhard Gruber
biene.at@aon.at
Tel: 06483 / 221 

zu den Ortsgruppen


eine Seite zurück

            www.bienenlehrpfad.at            
Lungauer Bienenlehrpfad Göriach
© 2015 by Leonhard GruberTAURACHSOFT

Home