Häufig gestellte Fragen
Frequently asked questions (FAQs)

Immer wieder erreichen uns verschiedene Fragen z . Die häufigsten haben wir hier gelistet. Die Reihenfolge ist zufällig und ohne Wertigkeit. Bei Bedarf wird diese Liste erweitert. Neue bzw. geänderte Einträge stehen dann oben.

  • Wo finde ich die Api-Phila-Mailingliste ?

Die "Api-Phila-Mailingliste" wurde mit Ablauf des Jahres 2008 eingestellt. 

  • Wird es weitere englischsprachige Informationen geben ?

In einer vorherigen Version dieser FAQ hatten wir geschrieben, dass es weitere englische Informationen nicht geben wird. Durch die seit Anfang 2008 bestehende Zusammenarbeit mit der "Contact Group Bee Philately (NL)" sind wir nun in der freudigen Situation englische Texte dieses Clubs in unserem Projekt verwenden zu können. Alle diese Texte stammen aus der Clubzeitschrift "The Postal Bee". Wir danken Herrn Jan de Crom für die freundliche Genehmigung.

Teilweise sind diese Artikel sogar in französisch und holländisch vorhanden. Eine endgültige Entscheidung, ob wir Informationen in diesen beiden Sprachen anbieten ist noch nicht gefallen.

  • Gibt es Literatur zu diesen Thema ?

Der Bi-Fri-Klubben veröffentlicht alle zwei Jahre eine sehr umfangreiche Sammlerliste. Auch aus Deutschland ist eine solche Liste (wenn auch nicht im Umfang der Schwedischen) bekannt. Die Vereinsmittelung kommt einmal pro Quartal heraus.

Die Contact Group Bee Philately stellt ihren Mitgliedern fünf mal im Jahr die Clubzeitschrift "The Postal Bee) zur Verfügung.

Im Internet ist unsere Homepage das umfangreichste Projekt diese Art weltweit. 

In Südkorea ist vor paar Jahren ein recht interessantes Buch des Autors Kim erschienen - dann und wann ist dies in Online-Auktionshäuser angeboten. Wir stellen das Buch ausführlich HIER vor.

  • Was sollen die Spiele auf der Homepage ?

Hm - wer stundenlang angestrengt und äußerst vorsichtig mit Briefmarken hantiert, darf sich ruhig einmal entspannen. Und warum Entspannung nicht mit dem Thema "Bienen-Marken" verbinden ?

  • Gibt es weitere Clubs ?
Diese Frage können wir mittlerweile mit einem klaren "JA" beantworten (siehe hier). Wir stehen allerdings nur mit dem Schwedischen sowie dem Holländischen Club in Verbindung.
  • Warum werden Ganzsachen mit Werbung gelistet ?

Bei unseren Recherchen finden wir immer wieder Belege (Ganzsachen) und ähnliches, die auch im weiteren Sinne mit Bienen und Philatelie zu tun haben. Wir fänden es schade, diese nicht zu zeigen und somit zu ignorieren. 

  • Warum werden Marken mit Siegel gelistet ?

Historisch gesehen, wurde vor dem Aufkommen des Siegellacks (16. Jahrhundert)  i.d.R. mit eingefärbten Bienenwachs 
Dokumente bestätigt. Die Farben waren je nach Siegelführer unterschiedlich:

- roter Wachs: (Kaiser, Könige), die das Recht hierzu auch anderen Fürsten verliehen, grundsätzlich nur bei (staatsrechtlichen) "Souveränen";
- grüner Wachs: geistliche Stifter und Klöster;
- weißer Wachs: Freie Reichsstädte;
- schwarzer Wachs: der Patriarch von Jerusalem und die Großmeister der geistlichen Ritterorden;

  • Warum werden Marken mit Kerzen (z.B. DDR, Kanada) gelistet  ?

Früher bestanden alle Kerzen aus reinem Bienenwachs und entsprechend wertvoll und teuer. Wir achten bei diesen Abbildungen daher auf den geschichtlichen Hintergrund der Marke, da natürlich nicht jede Marke mit Kerze abgebildet wird.

  • Warum werden Marken mit Hummeln, Forscher oder von Winnie Pooh gelistet ?

Bienen und Hummeln sind biologisch gesehen nahe Verwandte. Im Zuge der nächsten Updates werden zunehmend  mehr Hummeln mit dazukommen. Winnie Pooh-Marken sind dann mit gelistet, wenn auch der berühmte Honigtopf  mit dabei ist. 

Anders ist es bei den Bienenforschern (z.B. Linne) - hier würdigen wir die Leistungen der jeweiligen Forscher die uns helfen, die Welt der Bienen zu verstehen (siehe auch "Persönlichkeiten auf Api-Marken"). 

  • Warum werden Marken mit Wabenmuster aufgelistet ?

Die Bienen liefern uns nicht nur den begehrten Honig, sondern sind mit ihren Waben mehrfaches Vorbild für die Technik. Bienen haben eigentlich nur mit möglichst wenig Bienenwachs möglichst viele Brut- und Vorratskammern auf möglichst kleinem Raum unterbringen wollen. Sie haben dabei eine optimale Form «gewählt» - das Waben-Sechseck.

Die Waben sind so perfekt gebaut, dass jeder Bauingenieur neidisch werden könnte. Auch bei wildlebenden Bienen, die keine Holzrahmen vorgegeben bekommen, sind die Wände immer exakt senkrecht. Die einzelnen Zellen sind leicht nach oben geneigt, so dass der eingelagerte Honig nicht herausfließt. Bisher wurde noch keine Abweichung entdeckt, auf der ganzen Welt bauen die Bienen ihre Waben nach diesem Prinzip.

Genial ist auch die sechseckige Grundform der ineinandergeschachtelten Waben. Die Waben schließen nahtlos ab, es entstehen somit keine schwer zugänglichen Hohlräume, die ideale Nistplätze für Ungeziefer wären. Bei gleicher Fläche brauchen Sechsecke weniger Platz als Kreise, weil sie sich ohne Zwischenräume dicht packen lassen.

Zudem erreicht keine andere Form eine so große Festigkeit und Stabilität bei einem so kleinen Materialverbrauch und Gewicht. Und somit kopiert der Mensch, soweit er kann oder es möchte, immer wieder diesen genialen Bauplan. Grund genug für uns, diese den Bienen zuerkennenden Leistungen zu huldigen.

  • Warum werden Telegrafenmarken mit gelistet ?

Wir listen auch Marken mit Bienenabbildungen, wenn diese im postalischen Bereich verwendet wurden (z.B. Telegrafenmarken Frankreich). Voraussetzung dazu ist aber, dass diese in den einschlägigen Katalogen ebenfalls enthalten sind

  • Kann ich mit Ihnen Marken tauschen ?

Nein - diese Sammlung besteht rein virtuell

  • Kann ich bei Ihnen Marken erwerben ?

Nein - diese Sammlung besteht rein virtuell

  • Ist dieses Projekt kommerziel ?

Nein, diese Seite wird nur aus Freude zum Thema und der Technik betrieben

  • Woher beziehen Sie die Informationen / Abbildungen ?

Wir arbeiten mit verschiedenen Sammlern aus der ganzen Welt zusammen, die uns immer wieder mit interessanten Material versorgen. Außerdem sind wir Mitglied in verschiedenen Bienen-Marken-Sammler-Clubs (z.B. dem Schwedischen Bi-Fri-Klubben). Ferner nutzen wir die unendlichen Tiefen des Internets, den Bücherschatz zweier philatelistischen Bibliotheken sowie verschiedene Briefmarkenforen.

  • Wer steht hinter dem Projekt ?

Technisch gesehen ist das Projekt eine One-Man-Show. Aber es stehen eine ganze Reihe von Beratern und Informanten im Hintergrund die den Webmaster mit Informationen versorgen

  • Warum sind nicht alle Freistempelabdrucke farbig abgebildet ?

Einen Teil der AFS erreicht uns lediglich als schwarz-weiß Kopie und nicht in den üblichen Farben rot oder blau

  • Warum sind Cinderellas gelistet ?

Zugeben - diese Markenausgaben, die unerfahrenen Sammlern nur das Geld aus der Tasche ziehen, sollten eigentlich nicht gezeigt werden. Wir sehen dies allerdings anders, da durch die Auflistung eventuell der eine oder andere Sammler eben diese dort gelisteten Marken nicht erwerben wird. Außerdem gibt es da zum Teil recht hübsche Motive - oder ?

  • Kann man bei Ihnen mitarbeiten ?

Ja gerne ! Am einfachsten ist es wenn Sie uns fehlende Abbildungen im jpg-Format unter Angabe von Land und Michelnummer (Beispiel: "angola_mi123.jpg") an info@bienenmarken.de zumailen.

  • Wieviele Marken oder FDCs sind insgesamt abgebildet ?

Eine aktuelle Aufstellung aller Abbildungen finden Sie auf unserer Statistikseite.

  • Wie oft wird diese Homepage aktualisiert ?

Ein großes Update mit beträchtlichen Datenumfang an Neuerungen und Ergänzungen kommt regelmäßig zu Beginn eines Jahres. Offensichtliche Fehler werden laufend eher stillschweigend korrigiert. Allerdings gibt es immer wieder mal kleine Updates unterjährig, z.B. zu aktuellen Anlässen. 

In der Seite "Aktuelles" finden Sie stets Informationen rund um unsere Homepage.

Eine Seite zurück / one page back

            www.Bienenmarken.de            
Die Welt der Bienen auf Briefmarken
The world of bees on stamps

© 2004-2011 by TAURACHSOFT

zur Startseite / to the start

Letzte Änderung / Last Update  02. April 2010