Der Bienenmarkt von Michelstadt


Michelstadt wurde im Jahre 741 n. Chr. erstmals urkundlich erwähnt durch den fränkischen Hausmeier Karlmann, den Onkel Karls des Großen.

Der Bienenmarkt in Michelstadt ist das zweitgrößte Volksfest im Odenwaldkreis nach dem Erbacher Wiesenmarkt.



Initiiert wurde das Volksfest 1955 vom damaligen Michelstädter Bürgermeister Erwin Hasenzahl. Es findet jährlich an Pfingsten statt. Es beginnt am Freitag vor Pfingstsonntag und dauert 10 Tage.

In den zehn Tagen des Volksfestes wird den Besuchern neben vielen Schaustellern, Fahrgeschäften und Gastronomien auch ein attraktives Rahmenprogramm geboten: Radrennen, Stadtlauf, verkaufsoffener Sonntag, großes Feuerwerk, Bienenversteigerung und Blumenkorso sind nur einige Punkte.


Der Bienenmarkt trägt auch den Namen „Pitschefescht“. Dieser Begriff bedeutet übersetzt „Pfützen-Fest“. Er entstand, da das Wetter in den letzten Jahren fast immer schlecht war und man notgedrungen durch die durch Regen entstandenen Pfützen gehen musste.

Der Name des Marktes lässt sich aus der Bezeichnung der Michelstädter Bürger ableiten. Schon in früher Zeit waren es die Michelstädter "Bie", so wie es anderen Orts treffende "Spitznamen" für die Bevölkerung gibt. Vielleicht waren die Michelstädter besonders emsig oder auch stechlustig, dass sie mit den Bienen in Verbindung gebracht werden.

Jedenfalls hat der Markt heute auch mit der Imkerei etwas gemeinsam. Jährlich gibt es am letzten Markttag ein großes Treffen der Imker, das vom Landesverband Hessischer Imker organisiert wird. Als Bienenversteigerung ist diese Veranstaltung weithin bekannt und in ihrer Art in Deutschland und dem benachbarten Ausland einmalig. Wo sonst gibt es das noch, dass Bienenköniginnen, Ableger und Völker gegen Höchstgebot den Besitzer wechseln.

An diesem Tag gibt es auf dem Bienenmarktgelände auch fachliche Information zur Imkerei und über die ganze Marktzeit sind mit dem Kreisimkerverein Odenwälder Imker mit ihren Produkten gemeinsam vertreten. 


Sondermarke "Michelstadt"

Das Rathaus von Michelstadt wurde 1984 sogar auf einer Briefmarke (Michel 1200) "verewigt".

bienen22.jpg (36343 Byte)


Werbestempeleinsatz "Bienenmarkt" 

Seit dem Jahre 1972 macht ein Sondereinsatz in der Stempelanlage des Postamtes Michelstadt auf diese Veranstaltung aufmerksam.

Hier ein paar Beispiele:

1972   1974   1983

1984   1986   1987

Eine Seite zurück / one page back

            www.Bienenmarken.de            
Die Welt der Bienen auf Briefmarken
The world of bees on stamps

© 2004-2011 by TAURACHSOFT

zur Startseite / to the start