Die Zemstvo-Marken des russischen Reiches

Das Russische Reich (russisch: Rossijskaja Imperija, Российская Империя) war die 1721 von Peter dem Großen eingeführte Bezeichnung für einen Staat, der weite Teile des nördlichen Eurasien umfasste. Zu seinem Herrschaftsgebiet gehörten neben dem heutigen Russland und den Territorien der späteren Sowjetunion zeitweilig auch Finnland, der größte Teil Polens, der Nordosten der Türkei, Alaska und einige Gebiete in Kalifornien. Etwa die Hälfte seiner Einwohner waren Russen. Das Russische Reich bestand bis zur Russischen Revolution von 1917.

Der neue Landesname „Rossija“/„Россия“ wie auch der davon abgeleitete Staatsname „Rossijskaja Imperija“ stehen programmatisch für den von Peter I. eingeschlagenen Kurs der Verwestlichung. Der Landesname „Rossija“ sollte die älteren Bezüge auf die Herrschaftsgebilde der Rus ablösen, in dessen Nachfolge sich das Moskauer Reich gesehen hatte. Auch die Verwendung des aus dem Lateinischen entlehnten „Imperija“ - der Herrscher selbst nannte sich nun nicht mehr „Zar“, sondern „Imperator“ - stand für die von Peter angestrebte Modernität nach Maßgabe des westeuropäischen Absolutismus.


Die "Zemstvos"

Semstwo (russisch auch: Zemstvo) bedeutet Landstand oder Landschaftsvertretung und bezeichnet lokale Selbstverwaltungseinheiten auf Kreis- und Gouvernementsebene, die 1864 im Zuge liberaler Reformen im damaligen Kaiserreich Russland von Alexander II. im Anschluss an die Aufhebung der Leibeigenschaft 1861 eingeführt wurden.

In das jeweilige Semstwo wurden Vertreter des Adels, der Stadtbewohner und der Bauern auf drei Jahre gewählt. Der Aufgabenbereich der lokalen Verwaltungen enthielt unter anderem das Gesundheits-, Bildungs- und Verkehrswesen, die Wohlfahrtspflege und die Armenfürsorge, die Industrie, den Handel und die Landwirtschaft. Die Finanzierung beruhte auf Steuereinnahmen, für die ebenfalls die jeweiligen Semstwoverwaltungen zuständig war.

Der 1914 entstandene gesamtrussische Semstwo-Bund beteiligte sich mit dem Städtebund an der Heeresversorgung. Die Semstwob-Bewegung war eine wichtige Grundlage des russischen Liberalismus. Seit 1900 gerieten die Semstwoverwaltungen allerdings zunehmend unter bürokratischen Einfluss.


Die Marken der Zemtsvos

Interessant ist die Beschäftigung mit den Semstwo-Posten (Lokalpost). Bis etwa 1865 hatte die russische Reichspost das alleinige Recht zum Postbetrieb im Kaiserreich Russland, wobei sie die Post höchstens von bzw. bis zu den Kreisstädten beförderte. Mit der Einrichtung der  Semstwo-Selbstverwaltung 1864 unter Zar Alexander II. in vielen Landkreisen des europäischen Russlands änderte sich das.

Bereits 1865 wurden erste lokale Posteinrichtungen unter Leitung dieser Kreisverwaltungen errichtet. 1870 - 1872 wurde die Semstwo-Post durch Gesetze und Durchführungsbestimmungen weiter legalisiert. So besorgte die Semstwo-Post schließlich in 345 von 371 Landkreisen bis 1917 das Postgeschäft in den von der Reichspost nicht versorgten ländlichen Gegenden. 

marken687.jpg (10087 Byte)
Morhansk
(Chuchin 13)


Die vollständigste Sammlung der zumeist lokal hergestellten Semstwo-Marken wurde vom größten Kenner dieser Materie, Carl Schmidt, dem Reichspostmuseum geschenkt und befindet sich heute noch im Berliner Postmuseum. In der Gesamtmenge wurden ungefähr 3.400 unterschiedliche Marken von diesen Postdiensten herausgegeben.

Ein Teil dieser Marken zeigen im Motiv Bienenstöcke oder Klotzbeuten, die natürlich in unserem Online-Katalog der Bienenbriefmarken nicht fehlen dürfen.


Die Bezirke und ihre angeschlossenen Ortschaften
(Orte mit Bienenbriefmarken sind verlinkt)

Bezirk (Zemstvo) untergeordnete Ortschaft
Bessarabia: Orgheef
Soroki
Yassy
Chernigif: Kozelets
Oster
Don-Gebiet: Cherkassy
Donez
Rostof
Kharkof: Akhtyirka
Kharhof
Lebedian
Kazan: Chistopol
Kazan
Lahishef
Tetyushy
Kherson: Alexandria
Ananief
Kherson
Odessa
Tiraspol
Yelesavetgrad
Kostroma: Kologrif
Vetluga
Kursk: Dmietrief
Lgof
Shchigry
Sudzsha
Moskau: Bogorodsk
Bronnitzy
Dmitrof
Kolomna
Podolsk
Nizhni-Novgorod: Ardatof
Arzamas
Vasil
Novgorod: Bielozersk
Borovichy
Cherepovets
Demiansk
Kirillof
Novgorod
Staraya Russa
Tikhvin
Ustiuzhna
Valdai
Olonets: Petrozavodsk
Pudozh
Orel: Livny
Maloarkhangelsk
Yelets
Penza: Chambary
Penza
Saransk
Perm: Cherdyn
Irbit
Kamyishlof
Krasnoufimsk
Kungur
Ossa
Okhansk
Perm
Shadrinsk
Solikamks
Verkhotur
Yekaterinburg
Poltava: Gadiach
Kobelaky
Konstantinograd
Kremenchug
Lokhvitza
Lubny
Pereyaslaf
Piriatin
Poltava
Priliky
Zienhof
Zolotonosha
Pskof: Kholm
Novorzhef
Opochka
Ostrof
Porkhof
Pskof
Ryazan: Dankof
Kassomof
Ryazhsk
Ryazan
Sapozhok
Skopin
Spassk
Yegoryevsk
Samara: Bugulma
Buguruslan
Buzuluk
St. Petersburg: Gdof
Luga
Novaya Ladoda
Shlisselburg
Saratov: Atkarsk
Balashof
Khvalynsk
Kuznetsk
Simbirsk: Alatyir
Syzran
Smolensk: Dukhovsrschina
Krasny
Smolensk
Tambov: Borisoglyebsk
Lebedian
Morshank
Shatsk
Tambov
Tavrik: Berdyansk
Dnieprovsk
Melitopol
Tver: Byezhetsk
Korcheva
Ostashkof
Rzhef
Tver
Vessiegonsk
Tula: Chern
Kashira
Krapivna
Tula
Ufa: Belebey
Viatka: Glazof
Kotelnich
Malmyzh
Nolinsk
Sarapul
Urzhum
Viatka
Vladimir: Pereslaf
Vologda: Griazovets
Kadnikof
Nicolsk
Totma
Ustsysolsk
Veliki Ustyug
Velsk
Yarensk
Voronezh: Bobrof
Boghuchary
Zadonsk
Zemliansk
Yekaterinoslav: Bakhmut
Mariupol
Novomoskofsk
Pavlograd
Verkhnednieprovsk
Yekateinoslaf

Eine Seite zurück / one page back

            www.Bienenmarken.de            
Die Welt der Bienen auf Briefmarken
The world of bees on stamps

© 2004-2011 by TAURACHSOFT

zur Startseite / to the start