Api-Phila - Lexikon
Buchstabe "T"

Tab
(engl. für Anhängsel), Bezeichnung für bedruckte Bogenränder (z.B. bei Markenausgaben von Israel) die Erläuterung zu den Markenmotiven enthalten.

Tab (Israel)

Tadschikistan 
Tadschikistan ist ein zentralasiatischer Staat und grenzt an Afghanistan, Usbekistan, Kirgisistan und die Volksrepublik China. 1868 wurde Tadschikistan Kolonie Russlands, später Sowjetrepublik. 1991 erklärte sich Tadschikistan unabhängig und versank sofort in einem Bürgerkrieg zwischen islamischen Fundamentalisten und der Regierung von Emomalij Rahmonow. Der Bürgerkrieg endete mit einer Regierungsbeteiligung der Fundamentalisten.
Die Marken dieses Landes werden von der -> UPU nicht anerkannt und gehören somit zu den -> Cinderellas. 

Tag der Briefmarke
Kurz: TdB. Dem Berliner Funktionär im Bund Deutscher Philatelisten Hans von Rudolphi verdanken wir die Anregung, alljährlich - und weltweit - einen Tag der Briefmarke zu veranstalten. Sein Vorschlag stammt aus dem Jahr 1934. 2 Jahre später, am 29. August 1936, beschloß der 11. Kongreß der FIP weltweit einen Tag zum Tag der Briefmarke zu erklären. Entsprechend der Anregung Rudolfphis, wird der Tag der Briefmarke in vielen Staaten der Welt mit der Ausgabe einer besonderen Briefmarke und der Errichtung von Sonderpostämtern mit entsprechender Abstempelung begangen.

lexiko76.jpg (13978 Byte) Sondermarke mit Biene und Wabenmuster zum "Tag der Briefmarke" (Österreich)

Tagesstempel
Poststempel mit dem die Frankatur entwertet und gleichzeitig der Zeitpunkt der Einlieferung der Sendung bestätigt wird.

lexiko376.jpg (19418 Byte) Tagesstempel
von Bienenmühle (1888)  

Tagged stamps
Amerikanische Bezeichnung für Freimarken mit kaum sichtbarem Phosphorstreifenaufdruck.

Taiwan 
Taiwan ist eine Insel im Pazifik östlich vor der Küste der Volksrepublik China. 1590 entdeckten die Portugiesen die Insel. Aus dieser Zeit stammt der Name "Ilha Formosa" oder "Formosa", was soviel bedeutet wie "Schöne Insel" oder "Die Schöne". 1642-1662 kontrollierten die Niederländer die Insel. 1945 wurde Taiwan nach der japanischen Niederlage in die damalige Republik China eingegliedert. Hauptstadt: Taipeh
Briefmarkenausgaben seit 1945

Marke aus Taiwan

Talkum
Talkum (bzw. Talk) ist ein Mineral (Magnesiumsilikat), das als Füllstoff für Papier etc. verwendet wird. Es dient ferner als Grundstoff zur Puderherstellung. Talkpuder wird auch zum Einpudern der Gummierung postfrischer Marken verwendet, um diese am Zusammenkleben zu hindern.

Tambow (Semtswo - Russisches Empire)
In Rußland bestanden zwischen 1864 bis 1917 zahlreiche Postdienste unter lokaler Behördenverwaltung (Zemstvos). In der Gesamtmenge wurden ungefähr 3.400 unterschiedliche Marken von diesen Postdiensten herausgegeben.
Tambow ist eine russische Stadt in der Oblast Tambow. Die Stadt liegt im fruchtbaren Oka-Don-Becken am schmalen Fluss Zna, rund 420 km südöstlich von Moskau. Für den Verwaltungsbereich Tambow wurden von 1870 bis 1872 insgesamt 3 Marken mit einem Bienenkorb verausgabt.

lexiko483.jpg (12916 Byte) Marke aus Tambow mit Federentwertung

Tapetenaufdruck
So wird der Posthorn-Überdruck auf der ersten Ausgabe nach der deutschen Währungsreform 1948 der Bi-Zone genannt.

Tansania 
Die Vereinigte Republik Tansania ist ein Staat in Ostafrika. Sie liegt am Indischen Ozean und grenzt an Burundi, Kenia, Malawi, Mosambik, Ruanda, Uganda, Sambia und die Demokratische Republik Kongo. Zu dem Staat auf dem Kontinent gehören die vorgelagerten Inseln Pemba und Unguja (die zusammen den Landesteil Sansibar bilden) sowie Mafia. am Ende des 19. Jahrhunderts von Deutschen besetzt (Deutsch-Ostafrika, 1891). Seit 1920 stand die Region als Völkerbundsmandat (nach dem Zweiten Weltkrieg als Treuhandgebiet der UNO) unter britischer Verwaltung. Am 9. Dezember 1961 erhielt Tansania die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland. Kurz nach der Unabhängigkeitserklärung verbanden sich die beiden Staaten Tanganjika (Tan) und Sansibar (San) und gründeten am 26. April 1964 die Vereinigte Republik Tansania. Hauptstadt: Dodoma
Briefmarkenausgaben seit 1964 (vormals Tanganjlka)

lexiko447.jpg (14979 Byte) Marke aus Tansania

Tasa par cobrar
Inschrift auf Portomarken spanisch sprechender Länder für "Gebühr zum Einnehmen".

Tassa gazetta
Inschrift auf Zeitungssstempelmarken altitalienischer Länder.

Tatarenpost
Besondere Posteinrichtung in der Türkei bis Mitte des 19. Jahrhundert, die von sog. Posttataren betrieben wurde. Es handelte sich um eine Reitpost mit festliegenden Abgangs- und Ankunftszeiten auf bestimmten Hauptlinien, die von berittener Polizei begleitet wurde. 

Tatarstan 
Die Republik Tatarstan ist eine autonome Republik im östlichen Teil des europäischen Russland. Tatarstan ist die bevölkerungsreichste der autonomen Republiken Russlands und gilt als besonders eigenständig. Die Marken dieses Landes werden von der -> UPU nicht anerkannt und gehören somit zu den -> Cinderellas. 

Tauchbootbriefe
Mit Verfügung vom 25. Dezember 1916 wurden derartige Briefe von den deutschen Tauchbooten "U-Deutschland" und "U-Bremen" von Deutschland nach Amerika befördert.

lexiko266.jpg (68423 Byte) Tauchbootbrief

Tausch
Bargeldlose Verwertung philatelistischen Materials zur Ergänzung und Erweiterung der Sammlung.

Tauschkontrollmarken
Zusatzgebührenmarke für Briefmarkentauschsendungen ins Ausland in den Jahren 1922/34 in der ehemaligen Sowjetunion.

Tauschmaterial
Gesamtheit
der Dubletten, die ein Philatelist zu Tauschzwecken gesammelt hat.

Tauschsendung
Briefsendung, deren Inhalt aus Briefmarken oder sonstigem philatelistischen Material für Tauschzettel besteht.

Tauschtag
Feststehender Termin, an dem sich Sammler treffen, um Briefmarken zu tauschen.

Tautenhayn, Hermann
gravierte den Stahlstempel der ersten österreichischen Briefmarken von 1850.

Távirda

Inschrift auf ungarischen Telegrafenmarken der Jahre 1871/79.

Taxe Payée
Inflationsstempel für "Gebühr bezahlt". Er wurde u.a. 1945 in der Anfangszeit nach Wiederaufnahme des Postverkehrs verwendet.



Taxe Perçue
Dies ist die Inschrift von "Gebühr bezahlt" -Stempeln, vor allem im grenzüberschreitenden Postverkehr, wobei diese Bezeichnung zusammen mit dem Begriff "Gebühr bezahlt" in der jeweiligen Landessprache gebraucht wird.

lexiko34.jpg (6234 Byte)

Taxmarken
In der Schweiz übliche Bezeichnung für Portomarken.

tax réduit
[frz.], ermäßigte Gebühr. Postalischer Vermerk auf Sendungen, die unter bestimmten Voraussetzungen noch günstiger befördert werden als normale Drucksachen.

Te Betalen
Niederländisch für "Zu bezahlen". Inschrift auf den Portomarken in den Niederlanden.

Teilfälschung
Wenn ein Teil einer Briefmarke ge- oder verfälscht wird (z. B. Abschneiden von Zähne, um eine geschnittene Marke vorzutäuschen) spricht man von einer Teilfälschung.

Teilfrankatur
Philatelistische Bezeichnung für die kombinierte Freimachung einer Postsendung mit Freimarke und ergänzender Barfreimachung.

Teilfrankobrief: 
a) Konnte man von seinem Ort bis zur Landesgrenze frankieren, die restliche Strecke aber nicht, dann spricht man von einem Teilfrankobrief, weil eben nur ein Teil der Gesamtgebühr frankiert wurde, und nicht alle Gebühren bezahlt werden konnten. 
b) Schrieb eine im Inland portobefreite Person oder Behörde an jemanden im Ausland, so wurde für die Strecke bis zur Grenze nichts fällig. Von da an konnte aber entweder bezahlt werden oder unfrankiert weitergesandt werden. Letzterer Fall wäre ein Teilportobrief.

Teilgebiet
Sammelgebiet, das mit anderen Teilgebieten zusammen ein größeres philatelistisches Sammelgebiet bildet.

Teilsammlung
Bezeichnung für eine Sammlung, die nur bestimmte Zeitabschnitte eines Sammelgebietes abdeckt.

Teilstempel
Stempelabdruck, der die Marke nicht voll, sondern nur teilweise getroffen hat. Je nach Größe wird zwischen Eckstempel und Halbstempel unterschieden.

Teilzähnung
Fehlen der Zähnung an ein bis drei Seiten der Marke.

Telefonmarke
Wertzeichen, das zur Verrechnung von Telefongebühren diente bzw. den Käufer zum Führen eines Ferngesprächs in einer öffentlichen Sprechzelle eines Postamtes berechtigt.

Telegramm
Per Telegrafenverkehr zu übermittelnde Nachricht, die vom Absender der Post schriftlich oder fernmündlich übergeben wird.

Telegrammblatt
Besondere Ganzsache in Österreich ab 1873 für ein Telegramm von höchstens zehn Worten.

Telegramm-Schmuckblatt
Übermittlung eines Telegramm-Textes auf einem besonderen Motivblatt

lexiko448.jpg (24478 Byte) Schmuckblatt aus der Ex-UDSSR

Telegrammumschlag
Depeschenumschlag verschiedener altdeutscher Postverwaltungen, in dem ein Telegramm zugestellt oder befördert wurde.

Telegramm-Verschlußmarke
Klebezettel zum Verschließen des zuzustellenden Telegramms.

Telegraphenmarken
Diese sind philatelistisch dann interessant und zu bewerten, wenn sie auch eine postalische Verwendung fanden.

Telegrafenmarke (Frankreich)

Tellknabe
Bezeichnung für Dauerfreimarkenmuster der Schweiz 1909/33, wobei die ursprüngliche Gravur 1910 berichtigt und 1911 verbessert wurde. So kamen drei deutlich unterscheidbare Typen zur Ausgabe.

Tellkopf
Bezeichnung des bekannten Dauerfreimarkenmusters der Schweiz von 1914/33.

Teubel, Ing. Friedrich
Österreichischer Briefmarkenstecher, geboren am 23. Februar 1884 in Stuhlweißenburg.

Textstempel

Jeder Poststempel, in den Text eingeschnitten ist.

Thailand  
Das Königreich Thailand auch Siam genannt, ist ein Staat in Südostasien. Es grenzt an Myanmar (früher: Birma oder Burma), Laos, Kambodscha, Malaysia, das Andamanische Meer (Teil des Indischen Ozeans) und den Golf von Thailand. Thailand, das bis 1939 (und für kurze Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1949) Siam hieß, ist der einzige Staat Südostasiens, der dem Kolonialismus trotzen konnte. Hauptstadt: Bangkok
Briefmarkenausgaben seit 1883

Marke aus Thailand

Thälmann, Friedrich Wilhelm
Bedeutender Philatelist (1870/1938) und großer Kenner der Marken und Stempel Preußens, Verfasser von Werken über die preußischen Poststempel und anderer Fachliteratur.

The Postal Bee
Vereinmitteilung des Vereins
-> Kontaktgroep Bijenfilatelie (2-sprachig holländisch / englisch)

lexiko10.jpg (22113 Byte) De Postbij

Theaterblock
Kurzbezeichnung des Sonderblocks von Thüringen aus dem Jahre 1946 mit Spendenzuschlag zugunsten des Wiederaufbaus des Dt. Nationaltheaters in Weimar.

Thematiksammlung
Philatelistisches Material (Briefmarken, Stempelabdrucke, Bildpostkarten, Belege verschiedenster Art) zur Bearbeitung eines bestimmten Themas, Motivs oder Mottos. Beliebte Sammelgebiete sind hier beispielsweise Sport, Tiere, Schiffe oder Post- und Fernmeldewesen, die dann allerdings zumeist individuell geografisch, zeitlich und weiterhin thematisch eingegrenzt werden.

Cover der Api-Phila-Thematiksammlung auf  CD-ROM

Theresienstadt
Konzentrationslager, das eine eigene Paketmarke verwendete, die in Kleinbogen zu 4 Marken gedruckt wurde. Die Marke erschien 1943. Nur mit dieser Marke frankierte Pakete wurden an die Empfänger ausgeliefert. Die Marke musste auf das Paket geklebt werden.

lexiko487.jpg (35604 Byte) Marke von Theresienstadt

Thübria
Die Thüringer Briefmarken-Ausstellung ist eine Briefmarkenausstellung im Rang II mit internationaler Beteiligung und Jugendklasse sowie Offener Klasse.

Thurn und Taxis
Das einzige über mehrere Länder reichende Postunternehmen in feudalem Privatbesitz. Es bestand vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Die Thurn-&-Taxis-Post versah ihren Dienst in einem Nord- und Südbezirk. Im Norden galtals Währung 1 Thaler = 30 Silbergroschen, 1 Silbergroschen ) 12 Pfennig und im Süden 1 Gulden = 60 Kreuzer. Der Postbetrieb ging auf ein kaiserliches Lehen . Auf Grund eines Beschlusses des Wiener Kongresses von 1815 bediente die Post im Norden das Kurfürstentum Hessen-Kassel, das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, den Landesteil Gotha des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha, das Fürstentum Lippe-Schaumburg, Lippe-Detmold, Reuß älterer und jüngerer Linie, das Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen und die Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck. Im Süden waren es das Großherzogtum Nassau, Sachsen-Meiningen, der Landesteil Coburg des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha, die Landgrafschaft Hessen-Homburg, das Fürstentum Schwarzburg-Rudolfstadt, Hohenzollern und die Freistadt Frankfurt am Main. Thurn und Taxis ist eigentlich eine Post "ohne Land".

Tiefdruck
eine von drei Hauptgruppen in welche die Druckverfahren unterteilt werden. Die druckenden Teile liegen vertieft und werden mit Farbe "gefüllt". Die beiden anderen sind Flachdruck und Hochdruck. Vertreter des Tiefdruckes sind der Rastertiefdruck und der Stichtiefdruck.

Tiefdruckfarben

Druckfarben sehr dünnflüssiger Konsistenz, die sich vom Papier sauber und leicht aus der Tiefdruckplatten heraussaugen lassen.

Tiefdruckpapier
Maschinenglattes, etwas elastisches Papier mit guter Saugfähigkeit, das die Druckfarbe gut aufnimmt und aus den Vertiefungen der Druckform heraussaugt.

Tiefdruckraster
Glasplatte, in die ein lichtdurchlässiges quadratisches Liniennetz auf dunklem Grund eingeätzt ist.

Tiegeldruckpresse
Druckpresse, bei der die Druckfarbe senkrecht stehend eingesetzt wird. Die Anlage des Papiers erfolgt an den davor befindlichen Tiegel, der maschinell gegen die Druckform gedrückt wird.

Tigerkopfmarken
Bezeichnung für die ersten Ausgaben Afghanistans von 1870/75 nach dem Motiv des Mittelstücks.

Timbre
Inschrift auf Wertzeichen für besondere postalische Leistungen oder bestimmte Steuern und Gebühren.

Timbrologie
aus dem franz. Wort "timbreposte" (Briefmarke) entstand seinerzeit die auch jetzt noch in Frankreich übliche Bezeichnung Timbrologie für den heute allerdings international überall gebräuchlichen Begriff Philatelie.

Tintenfleck

Verschmutzung der Briefmarke durch Tintenkleckse oder Tintenstriche, die nicht postalisch angebracht sind.

Tjenstefrimärke
Inschrift auf Dienstmarken von Schweden aus den Jahren 1847-1920.

Tirol
Von Mai 1919 bis zum 1. September 1921 wurden auf Anordnung der Tiroler Landesregierung Paketkontrollmarken verwendet. Es sind sieben Werte bekannt.

Tokajer Durchstich
Bei der ersten Freimarkenausgabe von Österreich von 1850 in Tokaj/Ungarn vorgenommener privater Durchstich.

Tollurstempel
Fiskalischer Entwertungsstempel für in Freimarken verrechnete Zollgebühren bei Auslandspaketen seit 1920 in Island.

Tonga 
Das Königreich Tonga ist ein Inselstaat im Südpazifik. Der Archipel umfasst die 169 früher auch Freundschaftsinseln (englisch: The Friendly Islands) genannten Tongainseln, von denen nur 36 bewohnt sind und das Minerva-Riff. Tonga ist der einzige Staat in Ozeanien, der nie von Europäern kolonalisiert wurde und eine der letzten Monarchien der Welt. Hauptstadt: Nuku’alofa
Briefmarkenausgaben seit 1886

Too late
Inschrift auf den Verspätungsmarken von Victoria/Australien bzw. Vermerk oder Stempelaufdruck in englisch sprachigen Ländern zur Kennzeichnung verspätet ausgelieferter Post.

To pay
Inschrift auf Portomarken Großbritanniens 1904/59, wobei die Marken auch als Zollgebührenmarken für Postpakete verwendet wurden.

Toscana
Das Großherzogtum zählt zu den altitalienischen Staaten und gab die ersten Marken 1851 heraus. 1860 wurde es mit Sardinien vereinigt. Da es viele Fälschungen gibt, sollte man die Marken nur geprüft erwerben.

Toth, Rudolf
Österreichischer Briefmarkenstecher, geboren am 30. März 1918, Schüler von Dachauer und Lorber, Kupferstecher der Österreichischen Nationalbank.

TP

Abkürzung für "Taxe Perçue"

Trans World Philair-Club
TWPC, in Kelkheim (Deutschland) ansässiger Verein, der sich mit Luftpost beschäftigt.

Transitgebühr

Vor Abschluß internationaler Postverträge der Anteil an der Beförderungsgebühr, der auf dem Weg zwischen Ursprungs- und Bestimmungsland einer Sendung den an der Beförderung beteiligten Postverwaltungen der Transitländer zu zahlen war.

Transnistrien 
Transnistrien (offiziell Transnistrische Moldauische Republik) ist der östlich des Dnister (mol./rum. Nistru, russ. Днестр / Dnjestr) gelegene Teil Moldawiens. Es hat sich bald nach Auflösung der Sowjetunion 1991/92 von Moldawien (offiziell Republik Moldau) abgespalten. International wird die "TMR" nicht anerkannt, die sich offiziell als noch fortbestehender Teil der 1991 aufgelösten Sowjetunion betrachtet. Die Marken dieses Landes werden von der -> UPU nicht anerkannt und gehören somit zu den -> Cinderellas. 

Transparentzeichen
Amtliche Bezeichnung für im trockenen Zustand eingepreßtes künstliches Wasserzeichen "Schweizer Kreuz im Doppeleirund" der Briefmarken der Schweiz von 1862/1904.

Transparenz
Eigenschaft bestimmter dünner Zellstoffpapiere ohne oder mit geringem Füllstoffanteil, den Druck durchscheinen zu lassen.

Trapezmarke
Briefmarke in Form eines Trapezes, die bisher nur selten angewendet wurde.

Trauermarke
Beim Ableben eines Staatsoberhauptes oder einer bedeutender Persönlichkeit herausgegebenes Postwertzeichen, bei dem das Bild meist von einer schwarzen Umrandungsleiste umgeben ist.

Trauerrand
Bezeichnung für den Aufdruck einer schwarzen Rahmenleiste um das Markenbild, das beim Tod von Staatsoberhäuptern oder anderen Persönlichkeiten auf den Marken angebracht wird.

Trauersachsen
Bezeichnung für Freimarken von Sachsen 1851/52 mit dem Kopfbild Friedrich Augusts II. nach rechts und schwarzem Tiefdruck auf farbigem Papier. Die Bezeichnung bürgerte sich ein, nachdem der König zwei Jahre nach Erscheinen der Ausgabe 1854 durch Unfall tödlich verunglückte.

Treffenberg, Curry Gabriel
Schwedischer Offizier (1791-1875) und Konsulatsbeamter, der 1823 im schwedischen Reichstag eine Reform des Postwesens vorschlug. Er schlug u. a. die Einführung von "Portostempelpapier" vor, das mit zwei Wertstempeln versehen sein sollte. Da das Projekt abgelehnt wurde, erfolgte die Einführung von Postwertzeichen in Schweden erst im Jahre 1855.

Treichel, Alexander
Bedeutender Philatelist (1837-1901) und Verfasser zahlreicher Fachartikel im "Illustrierten Briefmarkenjournal" und "Briefmarkensammler".

Trennlinie
Während des Drucks geschnittener Marken zwischen den Markenfeldern des Bogens absichtlich mitgedruckte Linien, die als Hilfslinien beim Übertragen des Originaldruckstocks auf die Druckform und als Schnittlinien für das Teilen des Druckbogens in Schalterbogen sowie das Abtrennen der einzelnen Marken vom Bogen dienten.

Trennungsart
Methode der Trennung von Marken im Bogen, wobei zwischen Schnitt, Durchstich und Zähnung zu unterscheiden ist.

Trennungsarten
Siehe geschnitten, durchstochen, gezähnt

Triest A
Nach Ende des 2. Weltkrieges entstandenes , kurzlebiges Postgebiet (1945-1954). Danach erfolgte die Bildung des Freistaates Triest mit Teilung in die unter britisch-amerikanischer Aufsicht stehende "Zone A"  und die "Zone B", die Jugoslawien unterstellt war. Die Jugoslawischen Marken tragen meist den Aufdruck "VUJA".
Briefmarkenausgaben von 1945 bis 1954

Marke aus Triest A

Triest B
Nach Ende des 2. Weltkrieges entstandenes , kurzlebiges Postgebiet (1945-1954). Danach erfolgte die Bildung des Freistaates Triest mit Teilung in die unter britisch-amerikanischer Aufsicht stehende "Zone A"  und die "Zone B", die Jugoslawien unterstellt war. Die Jugoslawischen Marken tragen meist den Aufdruck "VUJA".
Briefmarkenausgaben von 1948 bis 1954

lexiko451.jpg (14602 Byte) Marke aus Triest B

Trinacria
Bezeichnung für das dreizeilige Landeswappen des Königreichs beider Sizilien oder Neapel sowie für die mit diesem Landeswappen als Motiv erschienene, sehr seltene Freimarke Neapels zu 1/2 Tornese blau von 1860.

Trio-Brief
Kurzbezeichnung für einen Kombinationsersttagsbrief der UNO, auf dem die Briefmarken und Ersttagssonderstempel aller drei UNO-Postverwaltungen (Wien, Genf und New York) enthalten sind.

Triptyk
Philatelistisch ursprünglich ein Dreierstreifen, bei dem zwei Marken durch ein Leerfeld verbunden sind. Die Bezeichnung wird auch für Zusammendrucke verwendet.

Triquérat-Marke
Nach ihrem Zeichner benannte erste Freimarke der französischen Kolonie Neukaledonien von 1860. Die Marke wurde als Notbehelf hergestellt, da die bestellte Lieferung von Kolonialmarken aus Frankreich ausblieb.

Tristan da Cunha
Tristan da Cunha ist eine Inselgruppe im südlichen Atlantischen Ozean, zu der neben der gleichnamigen 104 km² großen Hauptinsel noch weitere, kleinere Inseln gehören. Auf der Hauptinsel, die als die abgelegenste bewohnte Insel der Welt gilt, leben circa 300 Menschen. Die Inselgruppe gehört zum britischen Überseegebiet St. Helena. Hauptstadt: Jamestown (St. Helena)
Briefmarkenausgaben seit 1952

Trockengummi
Ein Klebstoff mit einem (hohen) Anteil an Stärke oder synthetischen Leim, der in das Briefmarkenpapier eindringt und stumpf und rau aussieht.

Trockenheft
Ein Heft aus Löschpapierblättern (auch Saug- oder Fließpapier genannt), meist im Format A 5 zum Trocknen von im Wasserbad abgelösten Marken.

Trockenpresse
Eine mit Spindel oder Verschlußhebel versehene Presse aus Metall oder Holz, in die Löschkartonblätter oder das Trockenheft zum Trocknen von im Wasserbad abgelösten Marken eingelegt werden.

Trockenstempel
Farbloser Prägestempel auf der Klappe von Ganzsachen.
Roter Hochdruckstempel des Postscheckamtes in der ehemaligen DDR mit Datum und Posthorn auf der Zahlungsanweisung, die ohne diesen Stempel nicht ausgezahlt werden durfte.

Tropengummi
In tropischen Ländern seit etwa 1960 verwendeter Klebstoff mit hitzebeständiger Klebemasse, die in die Rückseite des Briefmarkenpapiers eingepreßt wird.

Tschad 
Die Republik Tschad liegt in Zentralafrika. Sie grenzt an Libyen im Norden, den Sudan im Osten, im Süden an die Zentralafrikanische Republik und im Westen an Kamerun, Niger und Nigeria. 1900 errichtet Frankreich das Militärterritorium der Länder und Protektorate des Tschad. 1908 geht dieses im Verwaltungsgebiet Französisch-Äquatorialafrika mit der Kolonie Tschad auf. Zwischen den Weltkriegen erhält die Kolonie Tschad dann ihre heutigen Grenzen. Am 11. August 1960 erhält das Land seine Unabhängigkeit. Hauptstadt: N'Djamena
Briefmarkenausgaben seit 1922

lexiko452.jpg (6996 Byte)
Marke aus Tschad

Tschechien / Tschechische Republik
Tschechien oder die Tschechische Republik liegt in Mitteleuropa und grenzt an Deutschland  im Westen und Nordwesten, an Polen im Norden, die Slowakei im Osten und Österreich im Süden. Tschechien umfasst traditionell die drei historischen Länder Böhmen, Mähren und Mährisch-Schlesien. Hauptstadt: Prag
Briefmarkenausgaben seit 1993



Tschechoslowakei
Die Tschechoslowakei (auch CSSR), war ein Staat (1918-1939 und 1945-1992) auf dem Gebiet der heutigen Staaten Tschechien und Slowakei und bis zum Zweiten Weltkrieg auch eines kleinen Teils der heutigen Ukraine. Nach 1948 gehörte sie zu den sozialistischen Ländern Osteuropas und zählte zum Ostblock. Die Tschechoslowakei verausgabte seit ihrer Gründung nach dem 1. Weltkrieg bis Ende der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts eigene Briefmarken, bis die Tschechen und Slowaken jeweils einen eigenen Staat gründeten. Zur Zeit des 2. Weltkrieges war der böhmische Teil von deutschen Truppen besetzt. Als Landesbezeichnung findet man auf den Marken die Bezeichnung "Cesclovensko". Hauptstadt: Prag
Briefmarkenausgaben von 1918 bis 1992

lexiko454.jpg (23376 Byte) Marke aus der CSSR

Tschetschenien-Itschkerien
Die autonome Republik Tschetschenien-Itschkerien liegt im Nordkaukasus und grenzt im Süden an Georgien und Aserbaidschan, im Osten an die autonome Republik Dagestan, im Westen an die autonome Republik Inguschetien und im Norden an die russische Region Stawropol. Die Marken dieses Landes werden von der -> UPU nicht anerkannt und gehören somit zu den -> Cinderellas. 

Tschukotka 
Der Autonome Kreis der Tschuktschen, auch Tschukotka genannt, ist eine Verwaltungseinheit (Autonomer Kreis) in Russland. Tschukotka umfasst den äußersten Nordosten Russlands. Es wird durch die Beringstraße von Alaska getrennt. Marken dieser Region werden zu den Cindarellas gezählt. 

marken23.jpg (23654 Byte) Marke aus der Tschukotka 

Tschuwaschien 
Tschuwaschien (Chuvashia - Чувашия) ist eine Republik und Subjekt der Russischen Föderation, ohne das Recht, eigene Briefmarken herauszugeben. Tscheboksary (Cheboksary) ist die Hauptstadt von Tschuwaschien. Tschuwaschien gehört zum Föderationskreis „Wolga“. Die 7 Förderationskreise bilden die Russische Förderation (kurz Russland/GUS).  Die Marken dieses Landes werden von der -> UPU nicht anerkannt und gehören somit zu den -> Cinderellas. 

marken291.jpg (22034 Byte) Marke aus der Tschukotka 

Tsingtau-Provisorium
Wegen des Fehlens von 5-Pfennig-Marken wurden am 9. Mai 1900 10-Pfennig-Marken halbiert und mit einem Aufdruck "5 Pfg" versehen. Am 19. Juli 1900 erschien eine zweite Ausgabe mit dem Aufdruck "5 Pf".

TSt
Abkürzung für Tagessstempel

T-Stempel
Der Stempel "T" auf der Vorderseite einer Paketsendung ist das internationale Zeichen für eine Unter- oder Nichtfrankatur.

T-Stempel

T-System
Bezeichnung für das Aufbewahrungssystem der Firma LINDNER. "T" steht für Transparent. Es ermöglicht die Falzlose Unterbringung Ihrer Briefmarken.

TT
Tauschtag

Türrahmenstempel

Philatelistische Bezeichnung für den Poststempel Siziliens 1859/60 in Form eines unten offenen rechteckigen Zierrahmens, der so auf den Marken abgeschlagen werden sollte, dass das Kopfbild Ferdinands II. eingerahmt wurde.

Tuma, Adolf
Adolf Tuma wurde 1956 in Hainburg geboren, ist gelernter Lithograph und arbeitet im Wertzeichenatelier der Österreichischen Staatsdruckerei. Er teilt seine Arbeit zwischen der beruflichen Tätigkeit - Bearbeitung von Druckvorlagen und Druckplatten für den Tiefdruck - sowie seiner künstlerischen Tätigkeit. Tuma lebt in Haslau an der Donau.
Als Gestalter von bisher über 70 Briefmarken findet Adolf Tuma mit seinen Entwürfen und Arbeiten ständig internationale Anerkennung. Diese hohe Kompetenz beweisen zum Beispiel der Gewinn der Goldmedaille für die Marke "WIPA 2000" sowie die Aufträge zur Gestaltung der Sondermarke Europa 1999 - Nationalpark Donau-Auen" und der neuen österreichischen Dauermarken.
Neben dem Briefmarkenentwurf befaßt sich Tuma mit der Malerei. In seinen stimmigen Bildern ist eine ständige Auseinandersetzung zwischen Natur und Mystik zu erkennen.

Tunesien 
Tunesien ist ein Staat in Nordafrika, der an das Mittelmeer, Algerien und Libyen grenzt. Tunesien wurde 1881 ein Protektorat Frankreichs. Nachdem das Land während des Zweiten Weltkrieges Schauplatz heftiger Kämpfe geworden war, erlangte es 1956 seine Unabhängigkeit und wurde am 25. Juli 1957 zur Republik erklärt. Hauptstadt: Tunis
Briefmarkenausgaben seit 1888

lexiko456.jpg (10988 Byte) Marke aus Tunesien

Tunis-Päckchenmarke
Diese Zulassungsmarke für Feldpostpäckchen wurde von den deutschen Soldaten in Tunis verwendet. Sie zeigt eine Dattelpalme mit Hakenkreuzen. Es erschienen zwei Ausgaben, wobei die erste in der französischen Missionsdruckerei in Tunis und die zweite von einer Propagandakompanie hergestellt wurde. Es gibt leider viele Fälschungen!

Türkei 
Die Republik Türkei ist der Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches und ging nach dem Ersten Weltkrieg aus diesem hervor. Die Türkei ist eine laizistische Republik. Der Laizismus geht auf den Staatsgründer Mustafa Kemal "Atatürk" zurück. Atatürk war bestrebt, durch viele gesellschaftliche Reformen die Türkei nach dem Vorbild Europas zu modernisieren. Seit dem 3. Oktober 2005 laufen die Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union. Hauptstadt: Ankara
Briefmarkenausgaben seit 1863

lexiko455.jpg (17572 Byte)
Marke aus Taiwan

Turkmenistan
Turkmenistan ist ein Staat in Zentralasien am Kaspischen Meer. Nachbarländer sind der Iran, Afghanistan, Usbekistan und Kasachstan.
Immer wieder erscheinen illegale Ausgaben, hergestellt von "geschäftstüchtigen" Agenturen weltweit. Diese Ausgaben werden von den staatlichen Stellen im Land selbst nicht als Postwertzeichen anerkannt, gehören somit zu den Cinderellas und werden aus eben diesen Grund in den offiziellen Katalogen nicht gelistet.

marken144.jpg (48367 Byte) Marke aus Turkmenistan

Turks- und Caicosinseln
Die Turks- und Caicosinseln, manchmal auch als Turks & Caicos bezeichnet, bestehen aus den acht Hauptinseln Salt Cay, Grand Turk, South Caicos, East Caicos, Middle Caicos, North Caicos, Providenciales und West Caicos. East Caicos und West Caicos sind unbewohnt. Die Inselgruppe ist ein Britisches Überseegebiet. Hauptstadt: Grand Turk
Briefmarkenausgaben seit 1867

lexiko457.jpg (30814 Byte)
Marke von den Turks- und Caicosinseln 

Turul-Muster
Dauerfreimarkenmuster Ungarns 1900/17 mit Abbildung des Turulvogels über der altungarischen Königskrone.

Tuvalu 
Tuvalu (früher Ellice Islands) ist eine konstitutionelle Monarchie und Mitglied des Commonwealth of Nations. Tuvalu ist in 9 Inseln gegliedert. Auf deutsch bedeutet Tuvalu "Acht Inseln". Tuvalu liegt im Südwesten des Pazifischen Ozeans, östlich von Papua-Neuguinea und nördlich von Neuseeland. Zu den umliegenden Inseln gehören die Salomonen, Nauru, Kiribati, Tokelau, Samoa, Wallis und Futuna, Fidschi und Vanuatu. Nach der Trennung der Gilbert- & Ellice-Inseln 1976 wurden die Ellice-Inseln in Tuvalu umbenannt und es erscheinen seitdem Marken mit dieser Landesangabe. Weitere Inseln sind: Funafuti, Nanumaga, Nanmea, Niutao, Nui, Nukfetau, Nukulaelae und Vaitup.Briefmarkenausgaben seit 1976

Marke aus Tuvalu

Tuwa
Tuwa ist eine autonome Republik im südlichen Teil des asiatischen Russlands. Tuwa liegt an der nordwestlichen Grenze der Mongolei bzw. der südlichen Grenze Russlands und ist eingerahmt von den Gebirgen Westlicher Sajan im Norden und Tannu-ola im Süden und dem Altai im Westen. Die Marken dieses Landes werden von der -> UPU nicht anerkannt und gehören somit zu den -> Cinderellas. 

Type
Im philatelistischen Sinne die Bezeichnung für eine bestimmte Briefmarkengestaltung. In Katalogen wird meist nur eine Markentype abgebildet und bei Wiederholung derselben Type in verschiedenen Wertstufen wird die Type mit ein oder zwei Buchstaben bezeichnet. So kann man jedes Postwertzeichen, auch wenn es mehrfach vorkommt bildlich - als Type - identifizieren.

Typensatzmarke
Besondere Briefmarke, deren Markenmotiv nicht aus einem Markenbild besteht, sondern aus einem Schriftmaterial gesetzt ist, wobei es ggf. auch Linien, Ornamente oder Einfassung geben kann.

Typenunterschied
Zwischen zwei oder mehreren Typen feststellbare Abweichung in der Markenzeichnung, der Bildgröße, der Wasserzeichenform, beim Aufdruck oder beim Format.

 

Bitte melden Sie uns fehlende Begriffe und/oder Ergänzungen - vielen Dank. 


[ Zurück zum Lexikon ]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Letzte Änderung am 23. Januar 2009

Eine Seite zurück / one page back

            www.Bienenmarken.de            
Die Welt der Bienen auf Briefmarken
The world of bees on stamps

© 2004-2010 by TAURACHSOFT

zur Startseite / to the start