FRANKEN: Nicht bayrisch - nur bayerisch besetzt ...


Burg Hallburg
Gemeinde Volkach, Landkreis Kitzingen

Die Höhenburg, deren Geschichte zum Teil im Dunkel liegt, war bis 1230 im Besitz der Grafen zu Castell, die im 11. Jahrhundert die Vogteirechte in Volkach hatten. Vermutlich erhielten sie die Burg als Reichslehen und betrieben sie als Zollburg am Main. Im Sühnevertrag vom 18. Januar 1230 musste Graf Rupert zu Castell die Burg als Entschädigung an das Bistum Würzburg abtreten und empfing sie als Stiftslehen zurück. Als Castell’sche Dienstmannen auf der Burg werden die Brüder Berthold (1241, 1254), sein Bruder Friedrich (1244) und ein Albert (1248) genannt. Ab 1300 wurde die Burg mehrfach verkauft, belehnt und teilverkauft.

Nach der Säkularisation 1806 kam die Hallburg an Franz Erwein von Schönborn. Am 1. Oktober 1955 wurde die Gemarkung mit Burg und Gutshof in die Stadt Volkach eingemeindet.Auf dem Burgareal befinden sich heute der landwirtschaftliche Gutshof und das Weingut Graf von Schönborn mit der Weinlage “Schlossberg”, geführt von der Schönborn’schen Domänenverwaltung Wiesentheid.

Von der ehemaligen Burganlage sind der spätromanische vierkantige Bergfried, das zweigeschossige Wohnhaus mit Staffelgiebel (16. Jh.) und Reste einer Ringmauer auf der Ostseite sowie die Burgkapelle St. Pankratius erhalten.

Hallbu1.jpg (55095 Byte)   Hallbu4.jpg (70868 Byte)

Hallbu2.jpg (78074 Byte)   Hallbu3.jpg (108369 Byte)   Hallbu5.jpg (108179 Byte)

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Burgen ] [ Burgen-Literatur ]