Burg Auerbach (Auerbacher Schloss)
Gemeinde Bensheim (OT Auerbach), Kreis Bergstrasse

Die Burg wurde im 13. Jahrhundert von der Grafschaft Katzenelnbogen angelegt. Vermutlich ab 1222 erfolgte die Erbauung des Auerbacher Schlosses auf dem Auerberg (Urberg) durch den Grafen Diether IV. von Katzenelnbogen. Der Plan für die Errichtung einer uneinnehmbaren Burganlage – einer Hochburg – für die katzenelnbogischen Besitztümer südlich des Mains und zur Sicherung des Wegezolls auf der wichtigen Nord- Südverbindung entlang der Bergstraße durch Zwingenberg war schon längere Zeit gereift. Der geeignete Standort war die Spitze des „kleinen Melibokus“ (oder auch Mal(s)chen), der Auerberg (Urberg) über Auerbach (Urbach). So entstand in den folgenden Jahren die bedeutendste Festungsanlage in der Obergrafschaft der Katzenelenbogener. Von 1247 datiert die erste urkundliche Erwähnung der Burg auf dem Urberg und von 1257 die erste Urkunde die auf dem Urberg gefertigt wurde.

1479 fiel die Grafschaft Katzenelnbogen und damit auch das Auerbacher Schloss aufgrund von Erbfolge, durch den Tod des letzten Grafen Philipp I. - der Ältere – , an die Landgrafschaft Hessen. Im 16. Jahrhundert verlor die Burg mehr und mehr an strategischer Bedeutung, da durch schlagkräftigere, im Besonderen weitreichender, Waffen und Geschütze, ihre uneinnehmbare Wirkung verloren ging. In der Folgezeit suchte nur noch die Bevölkerung der angrenzenden Ortschaften Zwingenberg und Auerbach in ihren Mauern zweifelhaften Schutz. Auch im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) wurde sie nicht mehr militärisch genutzt und eine alte Chronik besagt „Auf dem Hause Auerberg (Auerbacher Schloss) ist nichts mehr, sondern alles in anno 1634 durch die Soldaten verbrannt und weggenommen worden“. Im Jahr 1674, während des Französisch-Niederländischen Krieg (1672 bis 1679), wurde die Burg von einem Heer unter dem französischen Marschall Turenne erstürmt, unter den Schutz suchenden Menschen ein Massaker verübt und die Burganlagen in Brand gesteckt. 1693 zogen wieder, vor allem französische Truppen unter General Lorges, an und durch die Bergstraße. Die auf der Burg verursachten Verwüstungen waren so schlimm, das das Auerbacher Schloss als die Ruine zurückblieb wie wir sie heute kennen. Was nicht niet- und nagelfest war, wurde im Ort gebraucht und von der Burg geholt.

Die verlassene Burganlage war in der Folgezeit dem Verfall preisgegeben.

auerba82.jpg (74899 Byte)   auerba83.jpg (78973 Byte)   auerba84.jpg (53040 Byte)

auerba86.jpg (144904 Byte)   auerba87.jpg (151633 Byte)   auerba88.jpg (108800 Byte)

auerba89.jpg (112581 Byte)   auerba90.jpg (83639 Byte)   auerba91.jpg (159286 Byte)

auerba85.jpg (70509 Byte)   auerba92.jpg (58618 Byte)   auerba93.jpg (46673 Byte)

auerba94.jpg (63736 Byte)   auerba95.jpg (77054 Byte)   auerba96.jpg (119152 Byte)

auerba97.jpg (122362 Byte)   auerba98.jpg (118877 Byte)   auerba99.jpg (75786 Byte)

auerba1.jpg (109564 Byte)   auerba2.jpg (59325 Byte)   auerba3.jpg (89998 Byte)

auerba4.jpg (53630 Byte)   auerba5.jpg (60042 Byte)   auerba6.jpg (52281 Byte)

auerba7.jpg (114232 Byte)   auerba8.jpg (115341 Byte)   auerba9.jpg (128533 Byte)

auerba10.jpg (55736 Byte)   auerba14.jpg (68012 Byte)

auerba11.jpg (108117 Byte)   auerba12.jpg (126947 Byte)   auerba13.jpg (154710 Byte)

Die Kiefer

Auf einer Schildmauer der Burganlage steht eine über 300-jährige, etwa sieben Meter hohe Waldkiefer. Die anspruchslose Pflanze wurzelt in luftiger Höhe auf dem Bauwerk und deckt einen Teil ihres Wasserbedarfs über die Luftfeuchte, die an den Nadeln kondensiert und zu Boden tropft. Aufgrund der sehr kargen Lebensbedingungen ist der Baum relativ klein geblieben und wirkt wie ein zu groß geratener Bonsai. Die Kiefer gehört zu den markantesten Baumgestalten Deutschlands.

auerba80.jpg (61190 Byte)   auerba77.jpg (69983 Byte)

Kurioserweise scheint es dem Baum heute durch die zivilisationsbedingte Luftverschmutzung besser zu gehen als in all den Zeiten zuvor. Selbst die Besucherströme, die über seine Wurzeln trampeln, können seiner Gesundheit anscheinend nichts anhaben.

   auerba78.jpg (141939 Byte)   auerba79.jpg (109564 Byte)

besucht am 11.02.2012

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Burgen ] [ Burgen-Literatur ]