Burg Freienfels
Gemeinde Weinbach, Kreis Limburg-Weilburg

Burg Freienfels lässt sich als hochmittelalterliche Befestigungsanlage charakterisieren, die noch stark an die Bergform angepasst ist, aber in ihrer Kompaktheit auch schon ein spätmittelalterliches Element zeigt. Der Hof wird durch eine in Nord-Süd-Richtung verlaufende, künstlich aufgeschüttete Geländestufe in zwei Höhenebenen unterteilt. Die Befestigung wurde auf einem Felssporn errichtet. Das sich südwestlich anschließende Dorf Freienfels liegt etwas höher als die Burg selbst. Nach Norden zur Weil und nach Südosten zum Bornbach fällt der Felsen dagegen steil ab. 

Die urkundliche Ersterwähnung von Burg Freienfels erfolgte im Jahr 1327 im Testament des Siegfried von Runkel, Propst des Stift St. Severus in Gemünden und Abkömmling des Hauses Weilnau, der die an ihn verpfändete Burg nebst Zubehör zu jeweils genau bestimmten Teilen an seine Neffen vermachte. 1331 verkauften Siegfrieds Erben die Burg an Graf Gerlach von Nassau. Dadurch wurde das Ziel der nassauischen Grafen, die Burg auszuschalten, erreicht. Im gleichen Jahr musste Gerlach Burg Freienfels sowie die Weilburg im Rahmen der Schlichtung einer Fehde den Herren von Elkerhausen öffnen, erhielt seinerseits aber auch das Öffnungsrecht an deren Stammburg. Nach Klärung der Besitzverhältnisse im nassauischen Raum und dem 1355 erfolgten Fall an die sich bildende weilburgische Linie der Nassauer scheint die Burg Freienfels Ende des 14. Jahrhunderts ihrer militärischen Bedeutung enthoben worden zu sein

Ihre Angriffsseite zum Dorf und damit in Richtung Süden ist durch einen tiefen, rund 20 Meter breiten Halsgraben sowie zusätzlich durch eine Schildmauer mit eingesetztem Bergfried geschützt. Heute befinden sich dort ein Damm über den Halsgraben über den der neue Zufahrtsweg direkt zum Tor führt. Der frühere Zugang verlief über einen steilen Pfad vom Bornbachtal und durch die Sohle des Grabens.

Jedes Jahr um den 1. Mai finden hier die Freienfelser Ritterspiele statt, zu denen mehrere Tausend Aktive und Besucher kommen. Nachfolgende Bilder entstanden während verschiedener Besuche.

freien1.jpg (76983 Byte)   freien2.jpg (53206 Byte)   freien3.jpg (77846 Byte)

freien4.jpg (103885 Byte)   freien5.jpg (93251 Byte)   freien6.jpg (101341 Byte)

freien7.jpg (73515 Byte)      freien8.jpg (58911 Byte)   freien9.jpg (50852 Byte)

freien10.jpg (58236 Byte)   freien11.jpg (73561 Byte)   freien12.jpg (64671 Byte)

freien13.jpg (62751 Byte)   freien14.jpg (70192 Byte)   freien15.jpg (57805 Byte)

freien16.jpg (58834 Byte)   freien17.jpg (62017 Byte)

Feuerwerk über Burg Freienfels
30.04.2011

2011_b142.jpg (24167 Byte)   2011_b145.jpg (39339 Byte)

2011_b142w.jpg (75279 Byte)   2011_b142e.jpg (49611 Byte)   2011_b142r.jpg (69033 Byte)

2011_b154.jpg (12317 Byte)   2011_b154a.jpg (28087 Byte)   2011_b154s.jpg (19692 Byte)

2011_b142t.jpg (48008 Byte)   2011_b142z.jpg (56869 Byte)   2011_b142u.jpg (88880 Byte)

2011_b143.jpg (28399 Byte)   chroni47.jpg (48135 Byte)   2011_b144.jpg (75221 Byte)

2011_b142i.jpg (75213 Byte)   2011_b142p.jpg (58069 Byte)   2011_b142l.jpg (71750 Byte)

2011_b155.jpg (22442 Byte)   2011_b155a.jpg (18384 Byte)   2011_b155s.jpg (19583 Byte)

[ LINK ]

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Burgen ] [ Burgen-Literatur ]