Lemberg (Pfalz)
Gemeinde Lemberg, Landkreis Pirmasens

Graf Heinrich von Zweibrücken errichtete diese Feste, nachdem er 1198 von der Abtei Hornbach den 458 m hohen Berg gekauft hatte. Er siedelte hier Ritter an, die die umliegenden Ansiedlungen und Straßen sichern sollten. 1534 bis 1570 war die "Lemburg" Residenz des Grafen Jakob von Zweibrücken-Bitsch und kam dann an die Grafen von Hanau-Lichtenberg. Über lange Zeit war die Burg Amtssitz und zentraler Mittelpunkt des ehemaligen Reichsamtes Lemberg. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die einstmals stolze Burg arg verwüstet und im pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 durch die Truppen des Franzosenkönigs Ludwig XIV. dann völlig zerstört. Die obere Burg stand auf dem Gipfelfels. Von der unteren Burg sind Teile der Ringmauer (Buckelquader) und eines Torturms erhalten. In einem alten Kellergewölbe hat der Pfälzerwaldverein eine gemütliche Burgschänke eingerichtet. 

Von Burg Lemberg ist neben geringen Gebäude-, Turm- und weiteren Mauerresten wie die der Kapelle sowie mehreren Felsenkammern und einem Brunnenstollen nicht mehr viel vorhanden. Erst in den 90ern wurden Teile der Toranlage gefunden und freigelegt. Interessant ist der knapp 95 Meter tiefe Brunnenstollen, der als Zisterne genutzt wurde.

lember53.jpg (39754 Byte)   lember54.jpg (57124 Byte)   lember55.jpg (41968 Byte)

lember56.jpg (81217 Byte)   lember57.jpg (70027 Byte)   lember58.jpg (52568 Byte)

lember59.jpg (52355 Byte)   lember60.jpg (63614 Byte)

lember61.jpg (59859 Byte)   lember62.jpg (57703 Byte)

Burgeninformationszentrum Lemberg

Im Web war zu lesen: "Das Info-Zentrum in der Burg liefert ausführliche Beschreibungen zur Burg Lemberg, zur Zitadelle von Bitche sowie weiteren Burgen im Wasgau". Daraufhin planten wir für einen Besuch einen Umweg von rund 40km ein und waren entsetzlich enttäuscht. Von einem Burgeninformationszentrum erwarten wir mehr als nur ein paar Tafeln mit Burgbeschreibungen an der Wand, einen Media-Computer sowie ein paar Artefakte, die in der Ruinenanlage gefunden wurden.

Wir erwarten dort kompetente Auskünfte vom Fachleuten, Prospekte und / oder die Möglichkeit zum Erwerb von Fachliteratur und Karten. Nichts vom alledem.

lember63.jpg (39138 Byte)   lember48.jpg (35690 Byte)   lember50.jpg (45393 Byte)

lember45.jpg (71144 Byte)   lember46.jpg (53673 Byte)   lember47.jpg (86921 Byte)

lember49.jpg (68923 Byte)   lember51.jpg (42439 Byte)   lember52.jpg (53867 Byte)

Zur Ehrenrettung wollen wir aber nicht unerwähnt lassen dass die Homepage des Burgeninformationszentrum sehr sehens- und lesenswert ist.

Anreise: Abfahrt Landau-Nord auf die B 10 in Richtung Pirmasens über Annweiler bis Hinterweidenthal. Dort abfahren nach links auf die B  427  in  Richtung Dahn/Bad  Bergzabern  bis zur Kreuzung B 427/L 486 und dort nach rechts über Salzwoog bis nach Lemberg. Ein ausgeschilderter Fahrweg führt bis zum Parkplatz unterhalb der Burgruine. Der Fußweg zur Burg beträgt 400 m.

[ Link ]

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Burgen ] [ Burgen-Literatur ]