Sachsen-Anhalt


Burg Roßlau (Elbe)
Gemeinde Dessau-Roßlau, Stadtteil Roßlau

Die ältesten Teile der Burg, stammen aus dem 12. Jahrhundert. An gleicher Stelle stand aber bereits eine slawische Siedlungsburg.

Untersuchungen an den Gemäuern haben ergeben, das bislang aber lediglich die Aussage vor 1400 für die Bauzeit getroffen werden kann. Klar ist, dass in einer ersten Bauphase Wohnturm und Ringmauer entstanden und später zwei weitere Bauten, die sich nur in geringsten Fundamentresten belegen lassen, folgten. Besondere Merkmale dieser mittelalterlichen Burg sind der repräsentative Wohnturm und die aufgefundene mittelalterliche Warmluftheizung (Steinkammer-Luftheizung). Bei Ausgrabungen fand man auf dem Burggelände mehrere Funde aus dieser Zeit. So eine Schachfigur und einen goldenen Ring, den Roßlauer Treuering, wohl einer der ältesten Eheringe in Deutschland. Erstmals urkundlich datiert ist die Burg im Jahre 1358 als rozlowe dat hus, als die Fürsten von Anhalt die Burg von den Lindauer Grafen zurückkauften.

Die Rundburg war Sitz des Ministerialgeschlechts der von Schlichting. Sie ist als Niederburg mit 3 Wassergräben angelegt worden. 1348 kam die Burg in den Besitz der Fürsten von Anhalt. Bis ins 16. Jahrhundert wurde sie anschließend ausgebaut und stark erweitert.

rossla46.jpg (100485 Byte)   rossla47.jpg (95474 Byte)   rossla48.jpg (97170 Byte)

rossla49.jpg (65544 Byte)   rossla50.jpg (50071 Byte)   rossla51.jpg (71905 Byte)

rossla52.jpg (115392 Byte)   rossla54.jpg (88534 Byte)   rossla53.jpg (110114 Byte)

rossla55.jpg (83909 Byte)   rossla56.jpg (89970 Byte)   rossla57.jpg (88445 Byte)

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Burgen ] [ Burgen-Literatur ]