Burg Hocheppan (Südtirol)
Gemeinde Eppan an der Weinstrasse

Burg Hocheppan (Südtirol)

Die Burg Hocheppan liegt im Gebiet der Fraktion Missian der Großgemeinde Eppan an der Weinstraße in der Provinz Bozen, Region Trentino-Südtirol (Südtirol). Hocheppan gehört zu den wichtigsten Wehrbauten Südtirols. Burg Hocheppan wurde nach einer Theorie um 1125 von Graf Ulrich II. von Eppan als Trutzburg erbaut. Andere Forscher halten ein späteres Entstehungsdatum für wahrscheinlich. Nachdem die Eppaner 1158 eine päpstliche Gesandtschaft überfielen, wurde die Burg durch eine Strafexpedition unter Heinrich dem Löwen zerstört. Später wurde die Burg wieder aufgebaut und 1315 an die Landesfürsten von Tirol übergeben, welche in Folge unterschiedliche Familien damit belehnten. Seit 1911 besitzen die Grafen Enzenberg Hocheppan. Dominant ist der hohe und in Tirol seltene fünfeckige Bergfried.

Oberhalb der Burg befindet sich ein wunderbarer und liebevoll gestalteter 3D-Bogenparcour. Von dort oben aus hat man immer wieder sehr beeindruckende Blicke auf die Burganlage. Auch der Gastgarten in der Burg lohnt einen Besuch. 

burgen160.jpg (42784 Byte)   burgen161.jpg (60148 Byte)   burgen162.jpg (64206 Byte)

burgen163.jpg (60334 Byte)   burgen164.jpg (88105 Byte)   burgen165.jpg (66107 Byte)

burgen166.jpg (56320 Byte)   burgen168.jpg (62150 Byte)   burgen169.jpg (42115 Byte)

burgen170.jpg (38973 Byte)   burgen171.jpg (62328 Byte)   burgen172.jpg (44096 Byte)

burgen173.jpg (38254 Byte)   burgen174.jpg (41704 Byte)  burgen167.jpg (28332 Byte)

burgen175.jpg (34196 Byte)   burgen176.jpg (34833 Byte)   burgen177.jpg (53600 Byte)

bilder553.jpg (64492 Byte)   bilder554.jpg (62782 Byte)   bilder572.jpg (53175 Byte)

Die Fresken der Burgkapelle gehören zu den besterhaltenen Fresken Tirols. Auf Innen- und Außenwänden sind Szenen aus dem Leben Jesus und der Apostel sowie weitere biblische Szenen, wie die klugen und die törichten Jungfrauen, abgebildet. Die erste bildliche Darstellung des Knödelkochens in Südtirol finden wir in der Kapelle der Burg Hocheppan. Um 1131 wurden die Fresken gemalt. Die Muttergottes schaut von ihrem "Wochenbett" aus einer Magd zu, wie diese Knödel kocht und sich einen von denen in den Mund schiebt. 

Leider durften keinerlei Fotos in der Kapelle gemacht werden. Nachfolgende Aufnahmen stammen daher aus verschiedenen Quellen (Postkarten, Web, Bücher usw.) 

burgen105.jpg (53801 Byte)   burgen106.jpg (37708 Byte)   burgen107.jpg (37480 Byte)

burgen108.jpg (13473 Byte)   burgen109.jpg (113911 Byte)   burgen212.jpg (58192 Byte)

hochep2.jpg (49359 Byte)

Auf der Burg wurden bei Grabungen Pfeilspitzen aus dem 13. Jahrhundert gefunden. Diese hängen nun für Jedermann gut sichtbar über dem Eingang zum Gastronomiebereich.

burgen103.jpg (44411 Byte)   burgen104.jpg (43601 Byte)

[ zum Bogen-Parcour ] [ http://www.hocheppan.com ] [ Bericht ]

Kreideturm bei Eppan (Südtirol)

Etwa zehn Fußminuten vor Hocheppan befindet sich der Kreidenturm, ein separates Vorwerk von Hocheppan. Es besteht aus einem sehr hohen, weiß gekalkten Turm, welcher wohl sogar in ursprünglicher Höhe erhalten ist und von einer kleinen Ringmauer umgeben wird.

burgen102.jpg (87782 Byte)

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Burgen ] [ Burgen-Literatur ]