Sachsen


Kloster Altzella
Gemeinde Nossen, Landkreis Meißen

Das Kloster Altzelle (ursprünglich Cella bzw. genauer Cella Sanctae Mariae, Altenzelle, heute Altzella) befindet sich nahe der Stadt Nossen. Im ehemaligen Zisterzienserkloster befindet sich die Erbbegräbnisstätte der Wettiner im Zeitraum von 1190 bis 1381. Das Kloster Altzella mit seiner teilweise noch gut erhaltenen Klostermauer ist heute eine Mischung aus romantischem Park mit Ruinen und renovierten Gebäuden. 

Kaiser Friedrich I. übereignete 1162 einer von Markgraf Otto von Meißen gestifteten Abtei 800 Hufen gerodetes Land. Nach einem Silberfund im Jahre 1168 wurde ein Teil des Landes umgetauscht. In den folgenden Jahren übernahm der Zisterzienserorden den Aufbau des Klosters, bis 1175 der Abt mit seinem Konvent aus der Zisterzienserabtei Pforta (bei Naumburg (Saale)) in das Kloster Cella einzog. Zeitgleich wurde mit dem Bau der Klosterkirche begonnen. Für die Zeit zwischen 1180 und 1230 ist eine rege Bautätigkeit nachgewiesen, innerhalb der die Gebäude des Klausurbereichs, das romanische Stufenportal entstanden und 1198 die Stiftskirche geweiht wurde. Der Backsteinbau, ein dreischiffiges Langhaus mit Querhaus zeigt an der Westfront oberitalienische Einflüsse.

1217 wurde das Benediktinerinnen-Kloster Heilig Kreuz zu Meißen dem Abt von Zelle unterstellt, rund 50 Jahre später entstand 1268 das Tochterkloster Neuzelle (Cella Nova) bei Guben. Der Name Cella Vetus (Altzella) bürgerte sich zur besseren Unterscheidung allmählich ein. Das Kloster diente bereits ab 1190 als Grablege der Wettiner, schließlich wurde von 1339 bis 1349 die Andreaskapelle als Begräbnisstätte des Geschlechts errichtet. Dort wurden Friedrich der Ernsthafte und Friedrich der Strenge begraben.

Unter den Äbten Vinzenz von Gruner und dem Humanisten Martin von Lochau (Abt von 1501 bis 1522) erfuhr das Kloster seine Blütezeit. 1436 erwarb das Kloster für 4.200 Gulden das Schloss Nossen mit Inventar und Ländereien. Die Schlossgebäude befanden sich in einem schlechtem Bauzustand und wurden zum Abtssitz umgebaut. Das Obergeschoss des Konversenhaus wurde 1506 zum Bibliothekssaal umgebaut

Um 1540 veranlasste der sächsische Herzog Heinrich der Fromme die Säkularisierung des Klosters. Spätestens ab 1557 wurden große Teile der in schlechtem baulichen Zustand befindlichen Klosterbauten unter Kurfürst August abgebrochen und zur Baumaterialgewinnung verwendet. Nur das später als Schüttboden genutzte Konversenhaus blieb erhalten.

Altzel81.jpg (51205 Byte)   Altzel82.jpg (72831 Byte)   Altzel83.jpg (81055 Byte)

Altzel84.jpg (71446 Byte)   Altzel85.jpg (39698 Byte)   Altzel86.jpg (49204 Byte)

Altzel87.jpg (50442 Byte)   Altzel88.jpg (56813 Byte)   Altzel89.jpg (68705 Byte)

Altzel90.jpg (80692 Byte)   Altzel91.jpg (37892 Byte)   Altzel92.jpg (35919 Byte)

Altzel93.jpg (35429 Byte)   Altzel94.jpg (44057 Byte)   Altzel95.jpg (57095 Byte)

Altzel96.jpg (52920 Byte)   Altzel16.jpg (101639 Byte)   Altzel23.jpg (68263 Byte)

Altzel17.jpg (114336 Byte)   Altzel18.jpg (134391 Byte)   Altzel19.jpg (113942 Byte)

Altzel20.jpg (60832 Byte)   Altzel21.jpg (69483 Byte)   Altzel24.jpg (87576 Byte)

Altzel22.jpg (139239 Byte)   Altzel25.jpg (68408 Byte)   Altzel26.jpg (53112 Byte)

Die Grablege der Wettiner

Altzel97.jpg (63973 Byte)   Altzel98.jpg (28131 Byte)   Altzel1.jpg (35170 Byte)

Altzel99.jpg (83420 Byte)   Altzel27.jpg (140966 Byte)

Die um 1250 entstandenen Grabdenkmale waren farblich gestaltet. Restauratorische Untersuchungen lassen Rückschlüsse auf die originale Gestaltung der heute beschädigten Grabdenkmale zu. Die Abbildungen zeigen demzufolge den Originalzustand.

Otto der Reiche

Hedwig, Ottos Ehefrau

Albrecht der Stolze

Dietrich der Bedrängte

Altzel7.jpg (56509 Byte) Altzel8.jpg (70942 Byte) Altzel9.jpg (65002 Byte) Altzel10.jpg (83570 Byte)
Bilder aus der Albrechtsburg
Altzel2.jpg (70673 Byte) Altzel3.jpg (60753 Byte) Altzel6.jpg (57067 Byte) Altzel5.jpg (64473 Byte)
Rekonstruktion der Grabplatten
Altzel13.jpg (79636 Byte)
Altzel11.jpg (66982 Byte)
Altzel12.jpg (61933 Byte)
Altzel15.jpg (63587 Byte)
Die Grabplatten im Oktober 2011

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Kirchen, Kathedralen und Klöster ]