Sachsen


Dom zu Meißen
Kreisstadt Meißen

Der Dom zu Meißen ist den Heiligen Johannes und Donatus von Arezzo geweiht und trägt daher den Namen St. Johannis und St. Donatus.  Donatus von Arezzo war Patron des alten Bistums Meißen und ist einer der Patrone des heutigen Bistums Dresden-Meißen. Der Dom ist zusammen mit der Albrechtsburg ein Teil des sich über die Meißner Altstadt erhebenden Burgberg-Ensembles. Die Kirche ist einer der stilreinsten deutsch-gotischen Dome. Daneben verfügt er über eine der reichsten und wertvollsten Ausstattungen sächsischer Kirchen.

Der Kirchenbau steht in der Tradition der Gründung des Bistums Meißen durch König Otto I. im Jahr 968 und stellt somit die christliche Keimzelle des heutigen Sachsens, der früheren Mark Meißen, dar. Als Kathedrale dieses Bistums war sie bis 1581 Bischofskirche der römisch-katholischen Bischöfe von Meißen. Viele Markgrafen von Meißen betätigten sich als Mäzene der Meißener Domkirche. Um 1400 war es Markgraf Wilhelm I., der die Exemtion der Meißener Kirche (und des Bistums) vom Erzbistum Magdeburg durchsetzen half. Erst Bischof Johannes IV. konnte mehrere Jahrzehnte später den Exemtionsstreit schlichten. 1581 wurde der Dom eine lutherische Kirche.

meisse2.jpg (98181 Byte)

Der Vorgängerbau an diesem Ort war schon im Jahr 968 anlässlich der Gründung des Bistums Meißen durch Kaiser Otto I. als kleine Kapelle errichtet und in den Jahren 1006 bis 1073 in eine viertürmige romanische Basilika umgebaut worden, die man zur bischöflichen Kathedralkirche erhob.

Um 1260 begann der eigentliche Bau des Doms, einer gotischen Hallenkirche. Ab 1268 waren der Chor und der Kreuzgang nutzbar. Um 1270 entstand das große Chorfenster mit dem prächtigen Maßwerk und dem Glasgemälde. Die Maria-Magdalenen-Kapelle an der Ostseite des Doms wurde um 1280 fertiggestellt (heute als Lapidarium eingerichtet), die achteckige Johanneskapelle im Jahr 1291 und der schöne Kapitelsaal im Jahr 1297. Danach verlief der Dombau nur noch schleppend. Das Langhaus wurde erst um 1410 vollendet. Kurz danach, im Jahr 1413, brachte ein Blitzschlag die Westfront mit ihren zwei ab 1315 gebauten Türmen zum Einsturz. Die beiden heutigen 81 m hohen neugotischen Türme der Westfassade wurden zusammen mit dem vierten Geschoss des Doms erst zwischen 1903 und 1909 errichtet.

Domplatz

meisse3.jpg (69316 Byte)   meisse4.jpg (54628 Byte)   meisse5.jpg (65065 Byte)

meisse34.jpg (57525 Byte)   meisse35.jpg (53612 Byte)   meisse36.jpg (48925 Byte)

Dom

meisse6.jpg (108461 Byte)   meisse37.jpg (114901 Byte)

meisse7.jpg (77659 Byte)    meisse8.jpg (39267 Byte)   meisse9.jpg (81858 Byte)

meisse10.jpg (50992 Byte)   meisse13.jpg (59709 Byte)   meisse14.jpg (46966 Byte)

meisse11.jpg (77309 Byte)   meisse12.jpg (80192 Byte)   meisse16.jpg (98267 Byte)

            meisse17.jpg (42622 Byte)   meisse20.jpg (30602 Byte)

meisse15.jpg (99530 Byte)   meisse18.jpg (79073 Byte)   meisse19.jpg (60992 Byte)

meisse21.jpg (86176 Byte)   meisse22.jpg (110850 Byte)   meisse24.jpg (191732 Byte)

meisse26.jpg (31252 Byte)   meisse25.jpg (58760 Byte)   meisse27.jpg (44983 Byte)

meisse29.jpg (62740 Byte)   meisse30.jpg (74851 Byte)   meisse31.jpg (74104 Byte)

meisse28.jpg (27732 Byte)   meisse32.jpg (34357 Byte)   meisse39.jpg (31303 Byte)

meisse38.jpg (64114 Byte)   meisse40.jpg (47516 Byte)

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Kirchen, Kathedralen & Klöster ]