Mittelalterliches kochen macht Spaß - vorausgesetzt, man bekommt alle Zutaten

Fleischtöpfe nach vielerley Art

Schweineragout mit Apfelsosse

(Die Mengen sind hier pro Person angegeben)

Das Fleisch in Würfel schneiden und anbraten. Zwiebel dazu geben und mitbraten. Klein geschnittenen Apfel hinein geben und kurz anbraten. Wasser oder Brühe angiessen und den Bratfond loskochen. Mit Zimt, Kümmel und Salz würzen.

Bei schwacher Hitze schmoren bis der Apfel zerkocht ist.

Nach Bedarf abschmecken.

Kesselfleisch mit Schwarzbier

Das Fleisch wird in Würfel geschnitten, die Möhren geputzt und ebenfalls gewürfelt, die Zwiebeln geschält und in Scheiben geschnitten.

Jetzt das Fleisch in dem Butterschmalz kräftig anbraten, danach die Zwiebeln und Möhren hinzufügen, kurz mitdünsten. Mit Wasser auffüllem
Mit Salz und Pfeffer und mit den Kräutern wie Thymian, Wacholder, Rosmarin, oder Lorbeer abschmecken.

Kurz vor Ende einen guten Schuss Schwarzbier hinzufügen und kurz (!) aufkochen lassen. Danach einen Schuss Sahne dazu, umrühren und fertig.

Achtung: Bier nicht zu früh dazugeben - es besteht die Gefahr dass es dann Bitter wird !!

Cyce (Rindsgulasch)

Zutaten für 4 Personen

Das Fleisch säubern und in mundgerechte Stückchen schneiden.
Den Speck würfeln und in einem großen Topf bei milder Hitze auslassen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Zum Speck geben und glasig werden lassen.

Nun die Hitze erhöhen und das Fleisch hinzugeben und von allen Seiten gut bräunen.
Mit dem Pfeffer würzen und mit Wein ablöschen (bis das Fleisch bedeckt ist).
Die Nelken hinzugeben und nun zugedeckt bei mittlerer Hitze 90 Minuten schmoren lassen. Dabei ab und zu mal schauen, wie weit die Flüssigkeit reduziert ist und ggf. Wein ergänzen.

Nach 90 Minuten den Bisstest machen, ob das Fleisch gar ist. Richtig ist es, wenn es ganz zart im Mund zergeht. Im Zweifelsfall die Garzeit noch etwas verlängern. Mit den restlichen Gewürzen abschmecken und nochmals aufkochen.
Für den Ingwer gilt wieder: Ganz wunderbar ist hier auch der frische, aber mit der Menge acht geben, da er schärfer ist als der getrocknete.

Das Salz bitte auch erst am Ende zugeben. Direkt beim Anbraten würde es dem Fleisch zuviel Wasser entziehen und das Fleisch könnte zäh werden.

Obst-Gulasch

Bei den Gewürzmengen muss man abschmecken.

Das Fleisch gut anbraten, dann die Pflaumen zugeben und mitschmoren. Mit dem Wein-Wassergemisch kurz aufkochen und bei geringer wärme Schmoren lassen (Auf dem Herd etwa 1-1 1/2 Std. Mit Zimt abschmecken.

Sollte die Soße zu dick werden mit Wein/wasser, oder nur wein, oder Wasser verdünnen, ist sie zu Dünn in Wein (aus mangel an Wein geht auch Wasser) eingeweichtes Weiß- oder Mischbrot einrühren und nochmals aufkochen. Brot dazu ausdrücken - dickt sehr gut nach.

Fleischtopf a la "Was gerade da ist"

Im grossen Kessel braten wir erst ein Stück durchwachsenen Speck (geräuchert) aus,
dann kommen etwa 2kg Beinscheibe oder anderes Suppenfleisch, Rindergulasch oder etwas in der Art, in grobe Stücke geschnitten dazu und es wird weiter scharf angebraten.

3-4 Zwiebeln, grob gehackt und auch in den Topf. Glasig dünsten, dann mit Wasser ablöschen.

Etwa 700g getrocknete Bohnen, die man min. 24h eingeweicht hat, kommen auch mit in den Topf. Ne halbe Knolle Sellerie und ein paar Möhren dazu.

Das Ganze dann etwa 3h schmoren lassen, bis die Bohnen anfangen zu zerfallen. (Zwischendurch ab und zu Wasser zugeben) Küchenkräuter nach Angebot und Geschmack.

Durch die Bohnen dickt das wunderbar an. Am besten ist der Eintopf wenn er schon fast schnittfest ist. Dazu dann frisches Zwiebelbrot.

Man sollte das nicht am letzten Tag essen, da man sich danach besser 24h im freien aufhält. Die Bohnen haben gewisse Nebenwirkungen.

Bourguignon de Beouf (absolut "A")

Für 4 - 5 Personen brauchst man:

Den Speck würfeln und in Butter auslassen. Die Zwiebeln hinzufügen und glasig braten. Dann das Rindfleisch dazugeben und von allen Seiten anbräunen. Mit dem Rotwein (oder der Brühe) angießen, salzen, pfeffern und zugedeckt schmoren lassen (so ungefähr 2 Stunden). Dann die Gewürze zufügen, wenn nötig mit etwas Wasser verdünnen. Erfahrungsgemäß braucht man etwas mehr Flüssigkeit als das angegebene Glas Rotwein, kann ruhig ein wenig mehr sein.

Dazu feines weißes Brot.

Weißweingulasch in Mandelsoße

Für 4 Personen:

Variation:

Das Fleisch anbraten. Die Zwiebeln hinzufügen und glasig dünsten. Mit einem guten Schuß Wein ablöschen; danach Wasser dazufügen und den Honig einrühren. Nun kommen die gemahlenen Mandeln in den Topf. Bei Bedarf weiter mit Wasser und Wein auffüllen. Mit Pfeffer und Salz "grundwürzen". Je nach Geschmack (bitte mehrmals in kleinen Schritten abschmecken) gemahlenen Kümmel (etwa 1/4 TL), gemahlenen Koriander (etwa 1 TL) und eine Messerspitze (!!) gemahlenen Kardamon dazu.

Gemütlich schmoren lassen (so etwa 1 bis 1 1/2 Stunden). Fertig ist die "Grundmasse" :-). Ggf. immer wieder mit Flüssigkeit auffüllen.

Wer mag hat noch folgende Variationen zum Ausprobieren:

"Süßmäuler": eine gute Tasse entkernte Datteln klein schneiden und mitdünsten. Soße bekommt einen süßlichen Geschmack.

"Fruchtmäuler": 2-3 geschälte Äpfel klein schneiden und mit dünsten. Schmeckt leicht säuerlich - aber genial.

Dazu passt:

Eine Seite zurück



© Arnulf von Copperno Sende uns ein Pergament ...

Zur Startseite

[ weitere Rezepte ] [ Kochbücher für mittelalterliche Küche ]