UV-Sammlung des Dr. Gerhard Henkel
im Rathaus der Gemeinde Bammental bei Heidelberg


Der Klassiker im Bücherregal

Henkel29.jpg (17592 Byte)
Dr. Gerhard Henkel
Okt. 1986 während der Franklin
Mineral Show (Foto: FMS)


Wer sich intensiver mit UV-Mineralien beschäftigt wird immer wieder auf einen Namen stossen: Dr.Gerhard Henkel. 

Sein Werk "Glossary of Fluorescent Minerals" (erschienen 1989 bei:  Journal of the Fluorescent Mineral Society, volume 15, 1988-9) fehlt in keinem gut sortieren Bücherregal eines UV-Sammlers und ist besonders in der USA sehr populär. 

Über 20 Jahre lang war es DAS Standardwerk für jeden ernsthaften UV-Sammler.

Der Glossar listet auf 91 Seiten alle 566 bis Januar 1989 bekannten fluoreszierende Mineralien (Lang- & Kurzwelle) auf. Selbstverständlich werden diese mit genauer Benennung, chemischer Formel / Zusammensetzung, Fundorten usw. beschrieben.

Übrigens: aktuell sind 976 fluoreszierende Mineralien und Variationen bei der IMA (International Mineralogische Vereinigung / International Mineralogical Association) gelistet.


Die "verschollene" (?) Sammlung

Doch damit nicht genug: Dr. Henkel aus Baden-Baden machte es sich zum Lebensziel möglichst jedes als fluoreszierend bekannt gewordenen UV-Mineral mittels Belegstück systematisch zu sammeln. Dazu reiste er mehrfach um die ganze Welt um Stein für Stein in seine Systematik-Sammlung einzugliedern.

Es wird sicherlich nur wenige UV-Sammlungen in einer solche Vielfältigkeit weltweit geben. Akribisch notierte er mit einer gestochen scharfen Schrift auf Kärtchen alle Angaben zum vorliegenden Mineral. Sein Haus glich einen Museum und sein UV-Kabinet war vom Feinsten. 

Henkel30.jpg (147994 Byte)   Henkel31.jpg (105649 Byte)
Originalaufzeichnungen (Qelle: FMS)

Schon vor seinem Tode, er starb am 07.09.1990 im Alter von 91 (!) Jahren, verfügte er, was mit seinen Aufzeichnungen und der Sammlung geschehen soll. Die schriftlichen Aufzeichnungen vermachte er Herrn Richard Loyens (Belgien), einem Mitglied der Fluorescent Mineral Society (kurz FMS) zur weiteren Veröffentlichung. 

Diese Unterlagen sind im Original erhalten und werden bei der FMS wie ein Schatz gehütet. Mitglieder der FMS können sogar die Aufzeichnungen online einsehen (http://www.uvminerals.org) bzw. eine Excell-Variante des Glossary nebst Links zu wunderbaren Fotos downloaden. 

Henkel1.gif (36916 Byte)   Henkel2.gif (27091 Byte)
Originalaufzeichnungen (Qelle: FMS)

Richard Loyens hatte das Glück Dr. Henkel mehrfach persönlich getroffen zu haben und er schwärmt noch heute vom UV-Raum, den er hat besichtigen dürfen.

Bueche51.jpg (107835 Byte)

Die materielle Sammlung vermachte er Herrn Günter Segenschmid, einen Mineraliensammler- und Händler aus Bammental. Der Ort liegt rund 9 km südöstlich von Heidelberg. 

Der erste Verkaufskatalog (herausgegeben von seiner Frau Gabriele) erschien 1981 mit sehr vielen Informationen über UV-Mineralien und über die chemischen Vorgänge, die diese zum Leuchten bringen. 

Im November 1984 kam das Lapis-Sonderheft "Fluoreszentz" mit verschiedenen Beiträgen auf dem Markt. Autoren waren unter anderem auch Dr. Henkel und Herrn  Segenschmid.

Im Jahre 2005 verstarb Herr Segenschmid und der Verbleib der Sammlung blieb lange Zeit ungeklärt. Auch der FMS bemühte sich vergeblich mehr über den Verbleib der Sammlung zu erfahren.

Im Herbst bekamen wir auf einer Mineralienbörse den Tipp eines Sammlerkollegen aus Dortmund, wir sollten uns mal die UV-Sammlung im Rathaus von Bammental anschauen. Dort wären ausgezeichnete Stücke aus der Henkel-Sammlung ausgestellt. 

Das haben wir dann im Frühjahr 2014 auch getan und über unseren Besuch auf unserer Facebook-Seite "UVMIN" bzw. in der Facebook-Gruppe "Fluorescent minerals" berichtet und eine handvoll Bilder online gestellt.

Ausste1.jpg (65826 Byte)      Ausste3.jpg (38081 Byte)

Nur wenige Stunden später hatten wir eine Anfrage von Herrn Richard Loyens, der durch unsere Einstellung voller Freude und Überraschung den lang gesuchten Hinweis zur "verschollenen" Sammlung gefunden hat. Er fragte nach näheren Informationen zur Sammlung, deren Verbleib und Zustand und über unseren Besuch im Allgemeinen.

Durch Telefonate mit der Stadtverwaltung war später zu erfahren, dass Herr Segenschmid die Absicht gehabt hatte, seine und die Henkel-Sammlung zu einer Sammlung zu vereinen und diese innerhalb des Rathauses auszustellen. Leider konnte er dies vor seinem Tod nicht mehr zu Gänze realisieren. Aktuell gibt es daher "nur" eine kleine UV-Ausstellung zu sehen (siehe unten) und die restlichen Stücke beider Sammlungen sind bei der Gemeinde sicher eingelagert. 

Eine "richtige" Ausstellung aller Stücke wäre sehr begrüßenswert, aber leider fehlt es der Gemeinde an fachlichen, an zeitlichen als auch an finanziellen Mitteln. Wir können uns gut vorstellen, daß man sich in Bammental sich gar nicht bewußt ist welchen Schatz man besitzt.

Vielleicht klappt es ja mit Hilfe von Richard Loyens der berühmten Henkel-Systematik-Sammlung wieder neuen Glanz und die entsprechende Würde zu verleihen. Er beabsichtigt sich mit den Gemeindeverantwortlichen in Verbindung zu setzen um seine Hilfe anzubieten. Wir drücken ihn dabei ganz fest die Daumen !!


Die Ausstellung

Seit dem Jahr 2000 ist etwa ein knappes viertel der Sammlung im Treppenhaus des Rathauses der Gemeinde Bammental in einen relativ kleinen Dunkelraum ausgestellt. Nur ein kleines Schild stellt einen Bezug zur Henkel-Sammlung her.

Ausste2.jpg (34927 Byte)

In der Schausammlung sind in 12 Regalfächern knapp 200 Stufen aus allen Ecken der Welt zu sehen - zum Teil in herrlichster Museumsqualität. Langwellen- & Kurzwellenmineralien sind im wahrsten Sinne des Wortes "kunterbunt" gemischt.

Besonders bemerkenswert ist die Auswahl von Mineralien, die man eben nicht als "Standart-Stücke" in jeden Mineralien- oder Naturkundemuseum sieht. Schade ist nur, dass nicht alle UV-Lampen funktioniert haben und so manche Beschriftung schlicht und einfach nicht mehr vorhanden ist.

unterw65.jpg (36581 Byte) unterw65q.jpg (25342 Byte)

unterw66.jpg (19928 Byte) unterw66q.jpg (25919 Byte) unterw66w.jpg (22312 Byte)

unterw66e.jpg (24694 Byte) unterw66r.jpg (25952 Byte) unterw66t.jpg (26593 Byte)

unterw66z.jpg (22048 Byte) unterw66u.jpg (24845 Byte) unterw66i.jpg (21127 Byte)

unterw66aa.jpg (22908 Byte) unterw66ss.jpg (29060 Byte) unterw66dd.jpg (32949 Byte)

unterw67.jpg (36483 Byte) unterw67q.jpg (36761 Byte) unterw67w.jpg (30812 Byte)

unterw67e.jpg (43540 Byte) unterw67r.jpg (22423 Byte) unterw67t.jpg (26887 Byte)

unterw67z.jpg (32655 Byte) unterw67u.jpg (21731 Byte) unterw67i.jpg (54722 Byte)

unterw67o.jpg (42068 Byte) unterw67l.jpg (32576 Byte) unterw67k.jpg (20337 Byte)


Besichtigungszeiten im Rathaus

Nach vorheriger Anmeldung kann die Ausstellung von jedermann während den Sprechzeiten der Stadtverwaltung (vormittags von 7 – 12 Uhr, Mo – Mi von 13 bis 16 Uhr und Do bis 18 Uhr; an Wochenenden und Feiertagen geschlossen) besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Wer also in der Nähe von Heidelberg unterwegs ist sollte einen kleinen Abstecher nach Bammental machen.

Verwunderlich ist, dass die Gemeinde keinerlei Reklame für die Ausstellung macht - weder in Printmedien noch auf der Gemeinde-Homepage. Wie aber zu hören war, soll in naher Zukunft ein entsprechender Hinweis auf der Homepage erfolgen.

Ansprechparter in der Gemeinde


Herr Dinkel / Herr Hafner

Bürgermeisteramt Bammental
Hauptstraße 71
69245 Bammental



Tel.: 06223 95 30-68 und 95 30-30
Fax: 06223 9530-88
Internet: www.bammental.de

[ Startseite]  Kontakt / Mailbox   zur Sitemap

Vielen Dank an die FMS für die obigen Abbildungen des Dr. Henkel

Member of "Fluorescent Mineral Society - FMS"
Fluorescent Mineral Society
(FMS)