Auswahl meiner Meteoriten


Unsere Erde wird andauernd von kosmischen Körpern bombardiert. Einige von ihnen sind so groß, dass sie beim Eintritt in die Atmosphäre nicht vollständig verglühen und als Meteoriten die Erdoberfläche erreichen. 

Beim Eintritt in die Erdatmosphäre wird ein Meteoroid durch die Luftteilchen stark abgebremst, und die entstehende Reibungshitze lässt ihn aufleuchten verdampfen oder explodieren. Die dadurch entstehende Leuchterscheinung bezeichnet man als Meteor ("Sternschnuppe"). Die Bezeichnung stammt vom griechischen Wort “meteoron“ und bedeutet “in der Luft schwebend“.

Täglich dringen mehr als 180 Tonnen Materientrümmer in die Erdatmosphäre ein. Das geht von winzigen Staubteilchen bis hin zu riesigen Stein- oder Eisenbrocken.

Diese Trümmer können über 13 km/s schnell sein. Die meisten Meteoriten sind aus Stein. Es gibt aber auch Eisen- oder Steineisenmeteoriten.

Eisen-Meteoriten

meteor1.jpg (56795 Byte)

"Seymchan"
gefunden 1967
Ostrußland

[ Details ]

meteor2.jpg (57983 Byte)

"Campo del Cielo"
gefunden 1576
Argentinien

[ Details ]

nach oben


Libysches Wüstenglas

Auf der Welt einzigartig ist Wüstenglas aus der Libyschen Wüste in Ägypten (im Grenzgebiet zu Libyen, nicht in Libyen!). Das Vorkommen liegt in einem ca. 50x80 km großen Gebiet (Wüstenglasgebiet, 25°30' Ost; 25°30' Nord) der östlichen Sahara, nahe der Oase Koufra, im Bereich des N'Giffel Khabir (Gilf Khebir) (arab.: Großes Sandmeer), einem der trockensten Gebiete der Welt im SW von Ägypten. 

Wüstenglas ist je nach Auffassung verschiedener Autoren ein Tektit oder ein Impaktit, bzw. ein Produkt als Folge eines Meteoriten- oder Asteroideneinschlages (Impakt) vor ca. 28-30 Mio Jahren auf der Erdoberfläche.

 

 

blog_31.jpg (26351 Byte)

nach oben

Last Update:  14.10.2015


[ Startseite  Kontakt / Mailbox   zur Sitemap   [ Widmanstät´schen Figuren ]